Großerlach - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1441

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Am Südosthang einer Liaskuppe entlang der Straße Sulzbach - Mainhardt aufgereiht mit Ortserweiterungen im Westen (Neubaugebiet »Hinter der Kirche«).
Historische Namensformen:
  • Erlach 1441 [1441 und 1575]
Geschichte: 1441 und 1575 Erlach (= Stelle mit Erlen). Gehörte als Zubehör von Sulzbach zur Grafschaft Löwenstein und kam mit dieser 1805 an Württemberg. 1848 wurde aus Großerlach, Teilen von Kleinerlach, Erlach und Liemersbach (alle Gemeinde Sulzbach an der Murr), sowie den drei Fischbach (alle Gemeinde Reichenberg) eine eigene politische Gemeinde gebildet. Sie gehörte zum Oberamt, seit 1938 Landkreis Backnang.

Ersterwähnung: 1857
Kirche und Schule: Kirchlich gehörte Großerlach zu Sulzbach. Die Pfarrei Großerlach wurde 1854 aus Teilen der Pfarrei Sulzbach bzw. Wüstenrot (Neufürstenhütte und Teile von Kleinerlach) gebildet, ab 1861 als ständige Pfarrstelle. Die Ortsteile Altfürstenhütte, Böhringsweiler, Hals und Kuhnweiler gehören seit alters zur Pfarrei Wüstenrot, Landkreis Heilbronn, Unterfischbach zu Sulzbach an der Murr und Wiedhof zu Mainhardt. Kirche mit Dachreiter 1857 erbaut. Katholische aller Ortsteile zu Mainhardt, Landkreis Schwäbisch Hall.

Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)
Kommentare
Kommentare hinzufügen