Gremmelsbach - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1280 [um 1280]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Weilerartige Siedlung im Gremmelsbachtal mit zur Gemeinde gehörenden Einzelhofreihen und kleinen Hof- bzw. Häusergruppen zwischen Gutach und oberer Schiltach.
Historische Namensformen:
  • Gremmelsbach 1280 [um 1280]
  • Gremelspach 1525 [nach 1525]
Geschichte: Um 1280 Gremmelsbach (?), nach 1525 Gremelspach, von Personenname (?). Wahrscheinlich eines der beiden Meiertümer, die im 14. Jahrhundert zur Burg Althornberg gehörten. Siedlung des hochmittelalterlichen Landesausbaus. Gremmelsbach kam bei Teilung der Herrschaft Hornberg um 1280 zu Triberg; mit diesem als Reichslehen 1325 zunächst an die Grafen von Hohenberg, 1355 an Habsburg und war bis ins 17. Jahrhundert an verschiedene Herren verpfändet. Bis 1805 vorderösterreichisch, vorübergehend württembergisch, seit 1806 badisch; gehörte bis 1924 zum Вezirksamt Triberg, dann Bezirksamt/Landkreis. Villingen, 1973 Schwarzwald-Baar-Kreis. Zu den Gemarkungenn Gremmelsbach und Niederwasser (s. Hornberg, Ortenaukreis) gehörte bis ins 18. Jahrhundert der untere Stein-bis-Dobel, der bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts von der Stadt Hornberg aufgekauft und umgemeindet wurde.

Name: Burg Althornberg

Ersterwähnung: 1787 [1787/88]
Kirchengeschichte: Katholische Pfarrei 1787/88 errichtet, bis dahin als Filiale von Schonach zum Teil von Nußbach aus versehen. Pfarrkirche St. Joseph 1805/06 erbaut. Die Evangelischen sind nach Triberg eingepfarrt.
Patrozinium: St. Joseph
Ersterwähnung: 1805 [1805/06]

GND-ID:
  • 4093957-1
Suche