Welmlingen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1113 [1113 (Корialüberlieferung 16. Jahrhundert)]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Haufendorf artige Siedlung im Mündungsbereich von Lettenbach und Hasselbach mit Siedlungsschwerpunkt im Lettenbachtal im Markgräfler Hügelland des Isteiner Klotzes.
Historische Namensformen:
  • Wehningen 1113 [1113 (Корialüberlieferung 16. Jahrhundert)]
  • Welmindingen 1113 [nach 1113 (Корialüberlieferung 16. Jahrhundert)]
Geschichte: 1113 (Корialüberlieferung 16. Jahrhundert) Wehningen, dann Welmindingen, von Personenname. Walcho von Waldeck gab 1113 Besitz in Blansingen und in Welmlingen an das Kloster St. Blasien, vermutlich den Hof, den 1344 das Priorat Weitenau zu eigen hatte. Die Ortsherrschaft war Lehen vom Bischof von Basel, zuletzt in Händen der Münch, von Münchenstein, die dasselbe 1368 an Hachberg-Sausenberg verkauften. Weitere markgräfliche Verwaltung wie in Blansingen.

Ersterwähnung: 1353
Kirchengeschichte: Die Kirche, 1353 genannt, war Filiale von Blansingen. Jetziges Gebäude des evangelischen Gotteshauses von 1723. Patrozinium nicht bekannt. Katholiken zur Pfarrei Bamlach (Gemeinde Bad Bellingen, Verwaltungsraum Schliengen).

GND-ID:
  • 7750612-1
Suche