Raitbach - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Lockere Streusiedlung aus Weilern und Hofgruppen am Südhang der Hohen Möhr.
Historische Namensformen:
  • Raitenbach 1113 [1113 (Корialüberlieferung 16. Jahrhundert)]
Geschichte: 1113 (Корialüberlieferung 16. Jahrhundert) Raitenbach, von Personenname, mit Besitz von Walcho von Waldeck an Kloster St. Blasien. Auch die Propstei Weitenau war hier begütert. Der sanktblasianische Besitz gehörte zum Meierhof in Fahrnau (1352). Herrschaftlich war Raitbach ein Zubehör der Burg Neuenstein bei Todtmoos (Verwaltungsraum St. Blasien, Landkreis Waldshut) und kam mit dieser 1400 durch Kauf aus dem Besitz der Herren von Schönau genannt Hürus an die Markgrafen von Hachberg-Sausenberg. Über die beim »Turmhölzle« gelegenen Reste einer Burg ist nichts weiter bekannt. Unter den Markgrafen gehörte die Vogtei Raitbach zur Landgrafschaft. Sausenberg und kam 1809 zum Amtsbezirk Schopfheim, 1936/39 Landkreis Lörrach.

Kirchengeschichte: Kirchliche Zugehörigkeit beider Konfessionen zu Hausen im Wiesental.

GND-ID:
  • 4530205-4
Suche