Höllstein - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1168

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Zwischen Wiese und Nordhang des Dinkelbergs auf der breiten Sohle des Wiesentals gelegene Siedlung mit haufendorfartigem Kern. Die um 1840 gegründete Textilfabrik nahe der Wiese prägt das heutige Ortsbild entscheidend. Es ist mit dem jenseits der Wiese gelegenen Steinen fast zusammengewachsen.
Historische Namensformen:
  • de Holistein 1168
  • Hollinstein 1238
Geschichte: 1168 de Holistein, 1238 Hollinstein. Deutung des Ortsnamens unsicher. Träger des Namens von Hägelberg kommen im 12. und 13. Jahrhundert vor. Der Ort war ein Lehen des Basler Bistums, wohl zunächst der Herren von Rötteln bis 1315, danach der Markgrafen von Hachberg-Sausenberg, die hier die Vogtei und Gerichtsbarkeit ausübten, 1378 vorübergehend in Gemeinschaft mit den Grafen von Tierstein. Güter der Herren von Girsberg in Hägelberg wurden 1430 an die Markgrafen verkauft. Der Ort gehörte zur Vogtei Steinen und wurde 1809 selbständige Gemeinde im Bezirksamt/Landkreis Lörrach.

Ersterwähnung: 0800 [9. Jahrhundert]
Kirchengeschichte: Saalkirche des 9. Jahrhunderts mit rechteckigem Grundriß ohne Chor ergraben. Der Chor der Pfarrkirche St. Margareta des 11./12. Jahrhunderts hat Fresken mit Bildern der Zwölf Apostel von etwa 1450; gotische Chorfenster um 1600. Turm aus dem 14. Jahrhundert. Um 1100 war die Kirche wohl im Besitz des Klosters St. Alban in Basel. Erste schriftliche Erwähnung 1238, als die Herren von Osenberg ihre Güter samt der Kirche an das Kloster Wettingen übergaben. Wettingen vertauschte 1248 das Patronat an das Kloster St. Blasien, dem die Kirche 1324 inkorporiert wurde. Filialkirchen waren Nordschwaben (Stadt Rheinfelden) und Gresgen (Stadt Zell im Wiesental). Nach Durchführung der Reformation wurde Hägelberg 1570 Filialgemeinde des Kirchspiels Steinen. Eine katholische Kirche Maria Empfängnis mit einer Pfarrkuratie wurde 1860/66 gebaut und eingerichtet, 1902 Pfarrei. Zu ihr gehören die Katholiken der gesamten Gemeinde Steinen.
Patrozinium: St. Margareta
Ersterwähnung: 1000 [11./12. Jahrhundert]

GND-ID:
  • 4381137-1
Suche