Schlächtenhaus - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1344

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Zwei unregelmäßig gestaltete Dorf Siedlungen im Weitenauer Buntsandstein-Bergland nördlich des Wiesentals. Das Dorf Schlächtenhaus in Tallage am oberen Klosterbach am Zusammenfluß von Aubächle und Hollbach. Das östlich benachbarte Dorf Hofen in flacher Hanglage.
Historische Namensformen:
  • die im Tale 1344
Geschichte: 1344 die im Tale, ursprünglicher Name der Siedlung. Der heutige Ortsname bezieht sich angeblich auf einen Schlachthof des Klosters Weitenau. Schlächtenhaus gehörte mit Weitenau bis um 1100 zur Herrschaft der Herren von Warth, von denen die Grundherrschaft mit Zwing und Bann an das Kloster Weitenau gelangte. Anfang des 14. Jahrhunderts Vogtei und Landesherrschaft der Markgrafen von Hachberg-Sausenberg, 1503 Markgrafen von Baden, Landgrafschaft Sausenberg; 1809 Amt Kandern, 1819 Amt Schopfheim, 1936/39 Landkreis Lörrach. Im 19. Jahrhundert kamen die Ortsteile Klosterhof und Kloster Weitenau von der Gemeinde Weitenau zur Gemeinde Schlächtenhaus.

Kirchengeschichte: Kirchliche Zugehörigkeit zur Klosterpfarrei Weitenau, seit der Reformation evangelische Pfarrei Weitenau. Pfarrsitz in Schlächtenhaus. Zum Sprengel auch Endenburg als Filiale. Neubau einer Kirche für die Pfarrei Weitenau in Hofen 1892 unter Aufgabe der alten Klosterkirche. Katholiken zu Höllstein.

GND-ID:
  • 7832317-4
Suche