Waldkirch - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 0858 [858 (Корialüberlieferung 12. Jahrhundert)]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Weilerartige Ortschaft am rechten Talhang des Seltenbachs.
Historische Namensformen:
  • Waldchiricha 0858 [858 (Корialüberlieferung 12. Jahrhundert)]
  • Waltkilch 1300 [Anfang des 14. Jahrhunderts]
Geschichte: 858 Waldchiricha (Корialüberlieferung 12. Jahrhundert), Anfang des 14. Jahrhunderts Waltkilch (= Kirche im Wald). Ausbausiedlung des frühen Mittelalters. Der Besitz des Klosters Rheinau im Ort, erstmals 858 nachweisbar, ging vermutlich an die Herren von Krenkingen über, die seit 1173 Vögte der Abtei waren. Königsgut zu Waldkirch wird 1047 erwähnt. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts zählte das Dorf zur Rechtung zu St. Blasien, doch kam die Ortsherrschaft dann an Österreich, dem hier Abgaben von einem Freigut zustanden. 1574 wird Weiler nicht mehr unter den Dörfern St. Blasiens aufgeführt. Der Ort gehörte zum Waldvogteiamt in der Herrschaft Hauenstein (Einung Dogern) und fiel 1805 an Baden; Oberamt/Bezirksamt, 1939 Landkreis Waldshut.

Ersterwähnung: 1275
Kirchengeschichte: 1275 wird erstmals ein Pfarrer in Waldkirch genannt, eine Kirche Anfang des 14. Jahrhunderts. Zu dieser gehörten 1360/70 die Filialen Bannholz und Oberalpfen. Der gotische Kirchenbau wurde 1575 neu geweiht, Patrozinium Unserer Lieben Frau. Das Patronat hatte Stift Säkkingen, dem das Gotteshaus seit 1622 mit Unterbrechungen inkorporiert war. Zum Sprengel der Pfarrei gehörten bis 1648 auch Heppenschwand, Attlisberg, Frohnschwand, Schmalenberg, Rhonahof, Bildstein, Luchle und Ballenberg. Sie reichte also bis vor Höchenschwand und bis auf den Dachsberg. Der heutige Sprengel der katholischen Pfarrei umfaßt Weiler und Oberalpfen sowie von der Gemeinde Weilheim die Ortsteile Bannholz und Remetschwiel. Pfarrkirche Maria Himmelfahrt 1758 erbaut, barock. In Gaiß die Michaelskapelle von 1830, in Schmitzingen die Josephskapelle von 1953. Die Evangelischen nach Waldshut.
Patrozinium: Unserer Lieben Frau
Ersterwähnung: 1575

GND-ID:
  • 4500711-1
Suche