Urbach - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Namensformen: Oberurbach
Liegt auf Gemarkung: Urbach
Ersterwähnung: 1181

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Oberurbach: Am Ausgang des Gutenauer Tals (Urbach) ins Remstal ist der Ort nach dem zweiten Weltkrieg besonders im Süden und Norden gewachsen. Die neuen Wohnsiedlungen befinden sich in den Bezirken »Espachgebiet«, »Urbachgebiet«, »Kelterhalde«, »Mühläcker«, »Seehalde - Kahlharz«. Gewerbliche Niederlassungen erfolgten seit 1956 im Industriegebiet »Wasen« jenseits der Bundesstraße 29. Im alten Ortskern sind Fachwerkhäuser erhalten. Unterurbach: Im Remstal an der Einmündung des Urbachs. Neue Wohngebiete wurden in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg im Norden, Süden und Osten, in den Bezirken »Höhe - Kürze«, »Espachgebiet«, »Döllengebiet«, »Kleines Feldle«, Gebiet »Orttobel«, »Altenbett« errichtet sowie Gewerbegebiete beiderseits der Eisenbahnanlagen im Süden (1968/76).
Historische Namensformen:
  • Uracbach 1181
  • Urbach 1182
  • beide Urbachen 1440
  • Ober Urbach 1487
  • Underurbach 1488
Geschichte: 1181 Uracbach, 1182 Urbach, 1440 beide Urbachen, 1487 (kорiert 1535) Ober Urbach (Ur = Wildrind), 1488 Underurbach, wohl in der jüngeren Ausbauzeit entstanden. Ober- und Unterurbach werden in den älteren Nennungen nicht unterschieden. Adelsfamilie von Urbach, 1181—1513, ursprünglich staufische, dann württembergische Ministerialen. Ober- und Unterurbach kamen zum größeren Teil wohl noch im 13. Jahrhundert an Württemberg, das 1467 ein von ihm lehenbares Drittel beider Orte von Hans Staufer von Blosenstaufen, der es 1440 von Georg von Urbach erworben hatte, kaufte. Die größeren Ortsteile waren seit 1424 von Württemberg an Urbach und andere verpfändet. Das Schloss war bereits 1561 Burgstall; es dient nach häufigem Besitzwechsel seit 1883 karitativen Zwecken. — Oberurbach war Mittelpunkt des Urbacher Stabs des Amts Schorndorf. Erst 1819 wurde Unterurbach als selbständige Gemeinde abgetrennt (bis 1970). 1938 kamen beide Gemeinden zum Landkreis Waiblingen.

Name: Schloss Urbach
Datum der Ersterwähnung: 1561

Ersterwähnung: 1234
Kirchengeschichte: Die Urbacher Kirche (1385 St. Afra) wird 1234, ein Pfarrer 1235 erstmals genannt. Das Patronat gehörte seit 1142 als staufische Schenkung dem Kloster Elchingen, dessen Rechte Württemberg 1536 ertauschte. — Evangelische Pfarrkirche, erhöht gelegen in ummauertem Kirchhof, spätgotische Chorseitenturmanlage von 1509/12, oft verändert. Beschädigte Glasgemälde aus der Erbauungszeit. Evangelische Friedenskirche 1969. Zwei Pfarreien. Katholische Notkirche Maria Heimsuchung 1949, Kirche St. Maria 1974 erbaut; Pfarrei seit 1976. — Kirchlich war Unterurbach stets Filial von Oberurbach.
Patrozinium: St. Afra
Ersterwähnung: 1385

GND-ID:
  • 4062106-6;4419400-6;4683804-1
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)