Ostdorf - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1200 [um]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Locker gebautes Haufendorf auf der fast ebenen unteren Liasflache des Kleinen Heubergs. Nach 1950 neue Wohnviertel im Süden und Nordosten.
Historische Namensformen:
  • Osdorf
Geschichte: Um 1200 (Корie 13. Jahrhundert) Osdorf (?). 1246 Ostdorf. Siedlung der älteren Ausbauzeit. Der um 1200 erwähnte Ritter Albero von Ostdorf gehört vermutlich zu dem in der Wüstung Anhausen ansässigen Adel. Oberhoheit und Ortsherrschaft um 1300 bei den Herzögen von Teck, wohl als Erben der Zähringer. Anfang 14. Jahrhundert Erwerbungen durch die Grafen von Württemberg, denen die von Teck 1317 alle Rechte überließen. Seit dem 15. Jahrhundert Teil des Amts (Oberamts, 1938 Landkreis) Balingen.

Ersterwähnung: 1275
Kirchengeschichte: Kirche und Pfarrei 1275, Sankt Medardus 1477. Patronat der Ortsherren. Reformation 1534. Die evangelische Pfarrkirche erhielt ihre heutige Gestalt 1832 durch das neue, in gotischer Formen erbaute Langhaus. Hochgotischer Chor 14. Jahrhundert. Turm im Kern aus dem 13. Jahrhundert, um 1500 verstärkt und erhöht. Katholiken nach Balingen.
Patrozinium: Sankt Medardus
Ersterwähnung: 1477

GND-ID:
  • 4241270-5
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)