Streichen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1130 [um]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Auf drei Seiten von Bergen eingerahmtes, locker gebautes Haufendorf am oberen Ende des Zillhauser Tals. Zwei Siedlungsteile, der östliche wohl erst im 18. Jahrhundert entstanden.
Historische Namensformen:
  • Striche
Geschichte: Um 1130 Striche (Flurname). Alemannische Grabfunde an zwei Stellen deuten auf zwei ältere Siedlungen hin, die mit dem heutigen Ort wohl nicht in zeitlichem Zusammenhang stehen. Streichen und das abgegangene Niederhofen sind als junge Ausbausiedlungen anzusehen. Die abgegangene Burg auf Flur Hinterwiesen lässt auf ein Adelsgeschlecht vermutlich des 13. Jahrhunderts schließen, das wohl früh nach Ebingen und Bitz, vielleicht auch nach Rottweil abgewandert ist. Eine weitere abgegangene Burg (»Bürgle« oberhalb des Friedhofs?) geht auf die Ritter von Schalksburg zurück, die hier 1365 erwähnt werden. Teil der Herrschaft Schalksburg und mit dieser 1403 an Württemberg. Amt (Oberamt, 1938 Landkreis) Balingen.

Ersterwähnung: 1451
Kirchengeschichte: Früher Filial der Pfarrei Burgfel­den, seit 1514 von Zillhausen. Kapelle 1451 genannt, Unsere Liebe Frau 1565. Refor­mation 1534. Die evangelische Kirche musste nach dem Erdbeben von 1911 abgebrochen werden. Neubau 1912/13. Katholiken nach Frommern.
Patrozinium: Unsere Liebe Frau
Ersterwähnung: 1565

GND-ID:
  • 7835451-1
Suche