Zillhausen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 0793

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Der langgestreckte Ortsgrundriss ist infolge der Enge des Tales stark durch das Gelände bestimmt. Junge Ausdehnung mit gewerblichen Bauten vor allem talabwärts. Neue Wohnviertel aber auch am oberen Ortsende und am östlichen Tal­hang.
Historische Namensformen:
  • Zillinhusir
Geschichte: 793 Zillinhusir (Personenname Zilli oder Zillo), vermutlich Siedlung der älteren Aus­bauzeit, spätestens des 7. Jahrhunderts. Das nördlich gelegene Ufhofen ging vor 1500 in Zillhausen auf. Eine abgegangene Burg ist zu vermuten (1560, 1565 Flurname »vorm burcklin«, »burgacker«). Teil der Herrschaft Schalksburg und mit ihr 1403 an Württemberg. Amt (Oberamt, 1938 Landkreis) Balingen.

Ersterwähnung: 1514
Kirchengeschichte: Früher Filial der Pfarrei Burgfelden. Kapelle Sankt Johannes; 1514 Stif­tung einer Kaplanei. Kapelle in Ufhofen 1451 genannt (abgegangen). 1523 selbständige Pfarrei, aber bald nach der Reformation (1537) wieder von Burgfelden aus versehen. Pfarrverweserei 1825, Pfarrei 1865. Evangelische Pfarrkirche an Stelle ihrer Vorgängerin 1838 erbaut. Evangelisch-Freikirchliches Pastorat 1938, Gemeindezentrum 1968. Katholiken nach Frommern.
Patrozinium: Sankt Johannes

GND-ID:
  • 4372397-4
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)