Grötzingen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 0817

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf auf den Lutherischen Bergen am Ende des Grießtals.
Historische Namensformen:
  • Chrezzingun
Geschichte: 817 Chrezzingun (Personenname). Älteste Siedlungsschicht. Von 1270 bis 14. Jahrhundert wird Kirch­grötzingen, von 1292 bis 18. Jahrhundert Westerdorf erwähnt; beides sind vermutlich Namen von Ortsteilen. Adel von Grötzingen im 12. bis 13. Jahrhundert genannt. Bestandteil der Herrschaft Steußlingen, mit dieser 1270 an Württemberg. Lehen der von Freyberg 1344 bis zum Heimfall 1581. Später Teil der württembergischen Herrschaft unter dem Vogt beziehungsweise Oberamt­mann auf Schloss Steußlingen. 1806 Oberamt Steußlingen, ab 1810 Oberamt Ehingen.

Ersterwähnung: 1234
Kirchengeschichte: Kir­che abgegangen (Pfarrei 1234, Sankt Georg 1545). Seit der Einführung der Reformation 1582 Filial von Weilersteußlingen. Katholiken nach Ehingen-Frankenhofen.
Patrozinium: Sankt Georg
Ersterwähnung: 1545

GND-ID:
  • 7820404-5
Suche