Niederhofen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1000 [11. Jahrhundert]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Kleines Dorf an der Südwestseite des Hochsträß.
Historische Namensformen:
  • Niderhoffen
  • Niderheuen
Geschichte: 11. Jahrhundert (Chronik 16. Jahrhundert) Niderhoffen, 1255 Niderheuen. Siedlung der älteren Ausbauzeit. Der Fund von Reihengräbern nördlich des Orts ist fraglich. 1303 ist Konrad von Niederhofen als Lehensmann der Grafen von Berg erwähnt. Teil der Herrschaft der Grafen von Berg. Später von Österreich den von Berg-Öpfingen und vom 16. Jahrhundert an den von Freyberg-Öpfingen verliehen. Der ritterschaftliche Ort kam 1805 an Württemberg und gehörte zunächst zum Patrimonial-Obervogteiamt Opfingen (dem Oberamt Ehingen unterstellt), das 1809 die Fürsten von Thurn und Taxis kauften. Der Ort kam erst bei der Aufhebung der fürstlichen Patrimonialverwaltung 1849 endgültig unter unmittelbare Zuständigkeit des Oberamts Ehingen. Vermutlich 1811 entstand die Schultheißerei Niederhofen mit Pfraunstetten und Schwörzkirch.

Ersterwähnung: 1811
Kirchengeschichte: Früher Filial der Pfarrei Ringingen, 1811 zur katholischen Pfarrei im Ortsteil Schwörzkirch. Kapelle Sankt Moriz. Evangelische nach Erbach-Ersingen.

GND-ID:
  • 7828886-1
Suche