Moosbeuren - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1542

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf an Straßengabelung im Оsten des Gemeindegebiets.
Historische Namensformen:
  • Mosbürren
Geschichte: Wohl nicht mit dem 961 genannten Mose identisch, das vermutlich bei Ehingen abgegan­gen ist. 1542 Mosbürren. Alemannische Grabfunde im Ort. Ein Teil des Orts gehörte zur Herrschaft Warthausen und kam mit dieser 1331 an Österreich, das ihn den von Sta­dion, von Schienen und Ende des 16. Jahrhunderts den Schenken von Stauffenberg verlieh. 1607 Verkauf an von Stadion, die bis 1700 das ganze Dorf erwarben. Das 1758 erbaute Schloss wurde um 1850 abgebrochen. 1805 kam der ritterschaftliche Ort an Württemberg, Oberamt Ehingen, unterstand aber noch bis 1809 dem Patrimonial-Obervogteiamt Oberstadion. 1811 Bildung der Schultheißerei Moosbeuren im späteren Umfang. Die Ortsteile Aigendorf, Hausen und Rusenberg wurden 1972 in die Gemeinde Attenweiler umgegliedert.

Ersterwähnung: 1700 [18. Jahrhundert]
Kirchengeschichte: Ma­rienkapelle, im 18. Jahrhundert erneuert, 1833 renoviert, Turm von 1876; Pfarrei Oberstadion. Evangelische nach Attenweiler.
Patrozinium: Heilige Maria
Ersterwähnung: 1700 [18. Jahrhundert]

GND-ID:
  • 4595409-4
Suche