Weidach - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Herrlingen
Ersterwähnung: 1225

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf auf dem Hochflächensporn zwischen dem Lauter- und Kiesental. Neubaugebiete im Süden und Südwesten.
Historische Namensformen:
  • Widach
Geschichte: 1225 Widach (Weidengebüsch?). Kloster Elchingen hatte 1225 hier Besitz, den es 1568 an die von Bernhausen verkaufte. Weitere Grundherren waren Kloster Söflingen, das Deutsche Haus in Ulm und die Ulmer Familie Schleicher (1589). Der Orden hatte das Niedergericht auch über die Untertanen der anderen Herrschaften. Im 18. Jahrhundert stand die hohe und forstliche Obrigkeit Ulm zu. Die Grundherrschaft war geteilt. Landeshoheit 1803 an Bayern, 1810 an Württemberg. Kirchlich stets Filial von Herrlingen, trotz Ulmer Landesho­heit nicht reformiert. Kapelle zum Heiligen Wendelin 1782, Kirche Sankt Nikolaus von der Flüe 1967 erbaut.

GND-ID:
  • 7837884-9
Suche