Oberholzheim - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 0900 [10. Jahrhundert]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf auf der Hochfläche zwischen dem Rot- und Schmie­chental. Neubaugürtel im Süden.
Historische Namensformen:
  • Holtzheim
Geschichte: 10. Jahrhundert (Корie 13. Jahrhundert) Holtzheim. Älteste Siedlungs­schicht. Die Ortsherrschaft war im Mittelalter zwischen dem Kloster Gutenzell und Ulmer Stadtbürgern geteilt. Letztere veräußerten 1439 ihre Rechte an das Biberacher Spital, das hier auch noch später Besitz erwarb. 1467 sind das Kloster und das Spital als Ortsherren bezeugt (vor 1803: Spital 2/3, Kloster 1/3). Der spitälische Anteil ging 1803 an Baden, 1806 an Württemberg über. Die Rechte des Klosters kamen 1803 an die Grafen von Törring, 1806 unter württembergische Staatshoheit. Oberamt Biberach, 1810 Oberamt Wiblin­gen/Laupheim, 1938 Landkreis Biberach.

Ersterwähnung: 0900 [10. Jahrhundert]
Kirchengeschichte: Kirche und Pfarrei 10. Jahrhundert (?, basilica des Klosters Weissenburg), 1275. Sankt Peter und Paul (1504 Sankt Peter). Patronat 1353 bei den Herren von Freyberg beziehungsweise der Herrschaft Hürbel. 1536 führte Biberach hier die Reformation ein, worauf die Herren von Stein zu Hürbel 1544 das Patronat an die Stadt verkauften. Evangelische Pfarrkirche von 1739, Turmuntergeschoss älter, 1874 neugotisch umgestaltet. Katholiken nach Achstetten.
Patrozinium: Sankt Peter und Paul

GND-ID:
  • 4716023-8
Suche