Baustetten [Altgemeinde/Teilort] 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 0900 [10. Jahrhundert]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf im Rottumtal. Ursprünglich bäuerlicher Kern links, kleinbäuerli­cher Ortsteil rechts des Flusses bei der Kirche. Neubaugebiet am rechten Talhang. Gewerbegebiet an der Straße nach Laupheim.
Historische Namensformen:
  • Busteten
  • Buchstetin
  • Bustetten
Geschichte: 10. Jahrhundert (Корie 13. Jahrhundert) Busteten, 1. Hälfte 12. Jahrhundert (Chronik, Корie 16. Jahrhundert) Buchstetin, 1270 Bustetten (von Land-»bau« oder Personenname?). Ein Edelfreier von Вaustetten ist in Zwiefalter Quellen erwähnt. Niederadel von Вaustetten, 1293 erstmals genannt, seit der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts auf der Maisenburg (bei Hayingen-Indelhausen) ansässig, 1541 ausgestorben. Abgegangene Burg bei der Kirche. Die Lehensherr­schaft über das Dorf trat 1270 Graf Hartmann der Ältere von Grüningen an das Hochstift Konstanz ab. Später stand der Ort unter österreichischer Hoheit. 1403 hatte der Ulmer Stadtschreiber Heinrich Neidhart die Ortsherrschaft inne; ein Drittel davon kam an das Biberacher Spital, die übrigen zwei Drittel erwarb das Kloster Heggbach über Memminger und Biberacher Bürger (1491) sowie über das Kloster Söflingen. Der Adelssitz der Neidhart soll südlich vom Ort (Flurname Kirchstetten) gelegen haben. Die Hochgerichtsbar­keit wurde 1606 dem Kloster Salem verliehen. Der Anteil des Spitals kam 1803 an Baden, der des Klosters Heggbach an Graf Waldbott von Bassenheim. Beide Teile 1806 unter württembergische Staatshoheit, Standesherrschaft Heggbach bis 1809. 1807 Oberamt Biberach, 1810 Oberamt Wiblingen/Laupheim, 1938 Landkreis Biberach.

Ersterwähnung: 1275
Kirchengeschichte: Kirche und Pfarrei 1275, Sankt Ul­rich 1445. Patronat 1658 von den Neidhart an die Stadtkirchenpflege Ulm; Pfarrei 1533 bis 1691 nicht besetzt. Katholische Pfarrkirche mit spätgotischem Chor und Turm; Schiff von 1882. Evangelische nach Laupheim.
Patrozinium: Sankt Ulrich
Ersterwähnung: 1445

GND-ID:
  • 4404932-8
Suche