Maselheim - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1245

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf im Dürnachtal. An beiden Rändern gegen die Hochterrasse verläuft eine langgezogene Dorfstraße, wobei links der Dürnach der ältere Siedlungs­teil liegt. Neubaugebiet im Südwesten.
Historische Namensformen:
  • Masilhain
Geschichte: 1245 Masilhain. Herren von Maselheim, Ministerialen der Grafen von Berg, sind 1245 bis 1283 erwähnt. Erwerb des Dorfes durch Kloster Heggbach zwischen 1245 und 1274. 1324 war der Ort in einen Bauhof des Klosters umgewan­delt. Mit dem Kloster kam Maselheim 1803 an die Grafen von Waldbott-Bassenheim. 1806 an Württemberg, Oberamt (1938 Landkreis) Biberach. Standesherrschaft bis 1849.

Ersterwähnung: 1267
Kirchengeschichte: Kirche und Pfarrei 1267. Heiliger Petrus 1291, später Heilige Petrus und Paulus. Der 1267 durch Kon­rad von Maselheim erfolgte Verkauf des vom Reich lehenbaren Widemhofs mit dem Patronat an Kloster Heggbach wurde von König Rudolf 1274 bestätigt. Katholische Pfarrkirche 1508 geweiht, 1957 umgebaut, mit vorzüglichen Werken mittelalterlicher Bildhauerkunst (um 1510). Renoviert 1976. Evangelische nach Ochsenhausen.
Patrozinium: Heiliger Petrus
Ersterwähnung: 1291

GND-ID:
  • 4037835-4
Suche