Uigendorf - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1229

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf, wie Möhringen im wesentlichen nur eine Straße (bis um 1700 in Ober- und Unterdorf getrennt), auf Anhöhe über dem Tobelbachtal nordöstlich des Bussen.
Historische Namensformen:
  • Ugendorf
Geschichte: 1229 Ugendorf (Personenname), Siedlung der älteren Ausbauzeit. Die 1229 genann­ten E. und Walter von Uigendorf gehörten wohl nicht dem Adel an. Im 14. Jahrhundert war die Vogtei landauisches, dann württembergisches Lehen der Herren von Friedingen. 1416 an von Horn­stein verkauft, 1472 an von Speth, 1532 an das Stift Buchau, dem das Dorf 1533 geeignet wurde. 1534 Verkauf an die Herren von Gundelfingen zu Neufra und fortan Teil der Herrschaft Neufra. 1806 unter württembergische Staatshoheit. Oberamt Riedlingen, Patrimonial-Obervogteiamt Neufra bis zu dessen Aufhebung 1809. 1938 Landkreis Ehingen.

Ersterwähnung: 1299
Kirchengeschichte: Kirche und Pfarrei 1299, Sankt Ulrich 1587. Patronat des Stifts Buchau als Zubehör des Maierhofs, 1803 an die Fürsten von Thurn und Taxis. Ein Teil des Dorfs gehörte bis 1521 zur Pfarrei Dieterskirch, ein anderer bis 1809 zur Pfarrei Bussen. Katholische Pfarr­kirche im wesentlichen vom Umbau 1740, Turm 1699; renoviert 1911/12. Pfarrei heute von Uttenweiler-Dieterskirch aus versorgt. Evangelische nach Riedlingen.
Patrozinium: Sankt Ulrich
Ersterwähnung: 1587

GND-ID:
  • 7836245-3
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)