Hepbach - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Riedheim
Ersterwähnung: 1191

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf am Fuße des Gehren­bergs. Am Südostrand tangiert von der Вundesstraße 33.
Historische Namensformen:
  • Hegebach
Geschichte: 1191 Hegebach (= Bach im Hag). Kloster Weingar­ten erhielt früh Besitz, angeblich vom Stifter Welf selbst. Für Güter des Klosters Kreuzungen übernahm 1191 Kaiser Heinrich VI. die Vogtei. 1241 übergab Konrad Schenk von Winterstetten seinen Eigenbesitz in Hepbach an Kloster Baindt. Kloster Salem erwarb Güter unter anderem von von Raderach und von Deggenhausen. Kirchlich bis 1837 Filial von Oberteuringen, 1837 bis 1858 von Bergheim. 1858 bis 1865 Kuratie, seit 1866 Pfarrei. Katholische Pfarrkirche Sankt Sigismund 1850/51, mit zwei Steinreliefs von Hans Morinck, geschaffen 1590/94 für das Kloster Petershausen.

GND-ID:
  • 7821808-1
Suche