Litzelbach - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Otterswang
Ersterwähnung: 1216

Historische Namensformen:
  • Lucilinbach
  • Lucilnbach
Geschichte: 1216 Lucilinbach, Lucilnbach (althochdeutsch liuzil = klein). Der zu den ersten Schenkungsgütern Kloster Walds gehörende Einzelhof war Reichsgut oder staufisches Eigengut, stammte wohl aus dem Pfullendorfer Grafenbesitz, den Graf Rudolf zwischen 1168 und 1176 auf Friedrich Barbarossa übertragen hatte, und wurde schon vor 1216 vom Lehensträger Burkard von Weckenstein, einem kaiserlichen Ministerialen, an das von ihm gegründete Kloster geschenkt. Zunächst vielleicht eine Grangie; später immer wieder in klösterlichem Eigenbau bewirtschaftet. 1474 Niedergericht und Ortsherrschaft im Besitz von Wald. Seit der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts zum Gerichts- und Verwaltungsbezirk Otterswang. Hohe Obrigkeit der Grafschaft Sigmaringen. Vor 1600 erlangte Wald die Lokalleibherrschaft. Kirchlich früher zu Pfullendorf, seit 1839 zu Wald.

GND-ID:
  • 7826979-9
Suche