Heudorf - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Namensformen: Heudorf bei Mengen
Ersterwähnung: 1173

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf in einem randlichen, zur Donau gehenden Tal der hier fast geschlossen bewaldeten Flächenalb.
Historische Namensformen:
  • Hovidorf
  • Hodorf
  • Mengisch-Heudorf
Geschichte: 1173 Hovidorf (hierher?), 1231 Hodorf (von Heu?). Siedlung der älteren Ausbauzeit. Später häufig Mengisch-Heudorf. Nach dem Ort nannte sich ein Zweig der Her­ren von Reischach; das neben der Kirche stehende Schloss wurde 1825 abgebrochen. Abgegangene Burg auf dem »Bürgle« im Nordosten. Von den von Reischach 1489 an das Spital Mengen. Die Stadt Mengen übte dann, von Sigmaringen bestritten, alle Herrschafts­rechte aus und bezog den Ort in ihr Territorium ein. Mit der Stadt 1805 an Würt­temberg, Oberamt (1938 Landkreis) Saulgau. Stadtteilbezeichnung seit der Eingliederung nach Scheer ohne Zusatz »bei Mengen«.

Name: Burg; Schloss

Ersterwähnung: 1173
Kirchengeschichte: Kirche und Pfarrei 1173 (?), 1231, Sankt Peter und Paul 1726. Patronat 1489 an das Spital Mengen. Kirche von 1901 (J. Cades) in romanischem Stil, noch mittelalterlicher Turm; erneuert 1978. Pfarrei heute von Mengen-Blochingen aus versorgt. Evangelische nach Mengen.
Patrozinium: Sankt Peter und Paul
Ersterwähnung: 1726

GND-ID:
  • 7822047-6
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)