Rast - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1056

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf östlich der Ablachniederung.
Historische Namensformen:
  • Rasta
Geschichte: 1056 Rasta (althochdeutsch rasta = Strecke Wegs, nach der man rastet; Station). Der anscheinend aus einer Straßenstation entstandene Ort wird damals anlässlich der Bestätigung seiner Schenkungen an Kloster Reichenau durch Eberhard von Nellenburg erstmals erwähnt. Namengebender Sitz einer 1241 bis 1463 genannten niederadligen, ursprünglich zur Ministerialität des Klosters Reichenau gehörigen Familie, von der Angehörige auch als Bürger von Überlingen genannt werden. Neben Kloster Reichenau erhielt Kloster Einsiedeln und im Zusammenhang mit dem Erwerb seines Besitzes in Herdwangen auch Kloster Petershausen Güter am Ort (Besitznachfolger der Reichenau?). Seit Anfang des 14. Jahrhunderts wird das Bemühen von Kloster Petershausen erkennbar, die anderen Besitzer am Ort auszukaufen und seinen Besitz abzurunden. Es konnte diese Absicht weitgehend vollenden und auch die niedere Gerichtsbarkeit, Steuer- und Militärhoheit an sich bringen. Rast gehörte zu der Kloster Petershausen gehörigen Herrschaft Herdwangen. Die Hochgerichtsbarkeit stand der Grafschaft Sigmaringen zu. Mit der Säkularisierung des Klosters 1803 trat Baden an dessen Stelle, das 1812 die noch bestehenden Ansprüche von Hohenzollern-Sigma­ringen ablöste, indem es diesem das Dorf Ablach abtrat. 1813 Вezirksamt Pfullendorf, 1842 Bezirksamt Meßkirch, 1936 Bezirksamt (1939 Landkreis) Stockach.

Ersterwähnung: 1056
Kirchengeschichte: Die Pfarrkirche Sankt Michael ist bereits 1056 erwähnt. Kloster Reichenau gab sie 1362 im Tausch gegen andere Güter an die Deutschordenskommende Mainau, der sie inkorporiert wurde. Durch die Säkula­risation gelangte ihr Patronat bis 1918 an den Großherzöge von Baden. Barockbau, 1921 renoviert und 1951/52 erweitert. Pfarrei heute von Meßkirch aus versorgt. Evangelische eben­falls nach Meßkirch.
Patrozinium: Sankt Michael
Ersterwähnung: 1056

GND-ID:
  • 4402380-7
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)