Altenmünster - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Crailsheim
Ersterwähnung: 1270

Historische Namensformen:
  • Munster 1270
  • Altemunster 1285 [1285/86]
  • Altenmünster 1326
Geschichte: 1270 Munster, 1285/86 Altemunster, 1326 Altenmünster, Ortsname und Lage inmitten des Crailsheimer Pfarrbezirks machen wahrscheinlich, daß hier eine exemte Klosterkirche zu den Heiligen Peter und Paul (so erst 1613) des 8. Jahrhunderts stand. Das zugehörige Kloster, vielleicht Familienkloster der Maulachgau-Grafen, müßte früh abgegangen sein, ohne urkundliche Spuren hinterlassen zu haben. Altenmünster fiel als Erbe der Grafen von Flügelau an Hohenlohe, kam 1399 an Ansbach, das alle Rechte innehatte außer der Vogtei über einige Untertanen des Rittergutes Goldbach, der Ellrichshausen und der Stadt Hall. Altenmünster zählte zum Amt Crailsheim und bis 1940 als Wohnplatz zu Ingersheim. — Ein Pfarrer von Altenmünster wird 1285 erwähnt, das Patronat war ellwangisches Lehen der Flügelau, später der Hohenlohe, die es dann als eigen erwarben. Evangelische Pfarrkirche im ummauerten Friedhof, Neubau von 1730 anstelle der 1444 geweihten Kirche, Rechtecksaal mit Westturm. Für den Gottesdienst wird das 1973 erbaute Gemeindezentrum benützt.

GND-ID:
  • 4578017-1
Suche