Elpershofen - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Dünsbach
Ersterwähnung: 1300

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Nahe der Brettachmündung am rechten Jagstufer, mit stattlichen Anwesen, teilweise in Fachwerk. Ortserweiterung durch Wohnsiedlung im Оsten (seit 1969).
Historische Namensformen:
  • Elpershoven 1300
Geschichte: 1300 Elpershoven, Personenname, wohl Ort des fränkischen Ausbaus. Zunächst hohenlohisch, 1399 an die Burggrafen von Nürnberg verkauft, die späteren Markgrafen von Ansbach, die bis 1500 ihren gesamten Grundbesitz veräußerten. 1732 gehörte Elpershofen ganz den von Crailsheim zu Morstein, die wegen der obrigkeitlichen Rechte mit Hohenlohe im Streit lagen. Ein Vertrag von 1763 sprach Oberhoheit und hohe Gerichtsbarkeit Ansbach zu, weshalb Elpershofen 1796 unter preußische Landeshoheit kam und 1806 bayerisch wurde. 1810 zu Württemberg. Kirchlich bis 1837 zu Michelbach an der Heide gehörig, dann zu Dünsbach.

GND-ID:
  • 7817909-9
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)