Stetten - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Gründelhardt
Ersterwähnung: 1377

Historische Namensformen:
  • Stetten 1377
Geschichte: 1377 Stetten = Unterstellplatz für Weidevieh? Ritter von Stetten, wohl ein Zweig der Kocherstetten, saßen hier auf einer Burg in der Schwindhalde, die 1377 schon abgegangen war, als die den Stetten verwandten Kirchberg den Ort zur Hälfte an Hohenlohe verkauften. Später waren die Vellberg Hauptbesitzer, nach ihrem Aussterben 1592 fielen ihre Lehen an Ansbach zurück, ihre Eigengüter erwarb Hall. Vorheriger Besitz der Reichsstadt war 1571 an die von Crailsheim gekommen, 1583 an Württemberg vertauscht und mit Honhardt 1615 an Hall verkauft worden. 1685 besaß Hall 2/3, Ansbach 1/3 von Stetten. Die Vogtei war geteilt, die Gemeindeherrschaft gemeinsam. — Kirchlich gehörte ein kleiner Teil bis 1810 zu Honhardt, das meiste zu Gründelhardt.

Name: Burg der Stetten (abgegangen)

GND-ID:
  • 7835209-5
Suche