Blumweiler - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1313

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Kleine Weilersiedlung auf einer Hochebene.
Historische Namensformen:
  • Bluomenwiler 1313
Geschichte: 1313 Bluomenwiler, 2 Höfe, damals würzburgisches Lehen für die von Seldeneck. Die Herrschaft kam 1404 mit der Burg Seideneck an die Reichsstadt Rothenburg, die 1405 alle hiesigen Leute und Güter an zwei ihrer Bürger verkaufte und alles um 1462 zurückerwarb. Später war Blumweiler Zubehör der rothenburgischen Herrschaft Lichtel. Wie auch die übrigen Ortsteile kam es 1803 an Bayern, 1810 an Württemberg. Weiler, Blumweiler und Seldeneck bildeten eine, Schwarzenbrunn und Reutsachsen eine weitere Schultheißerei. Die sechs Orte wurden erst 1824 zu einem Gemeindebezirk zusammengefaßt, dessen Hauptort zunächst Reutsachsen, 1828 Blumweiler wurde. Seit 1810 zum Oberamt/1938 Landkreis Mergentheim gehörig.

Name: Burgreste Seldeneck
Datum der Ersterwähnung: 1263

Kirchengeschichte: In reichsstädtischer Zeit zu Pfarrei Leuzenbronn bei Rothenburg, heute zu Schmerbach. Katholiken zu Creglingen.

GND-ID:
  • 7793912-8
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)