Eiersheim - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1233

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
In einer Mulde liegt der Ort am Zusammentreffen mehrerer Trockentälchen westlich von Külsheim. Ein Neubaugebiet im Gewann »Flößlein« besteht seit 1962.
Historische Namensformen:
  • Igersheim 1233
  • Isersheim 1248
  • Iersheim 1418
Geschichte: 1233 Igersheim, 1248 Isersheim, 1418 Iersheim, von Personenname. Altsiedelort. Bei Erstnennung Heinrich von Eiersheim Vasall des Grafen Ludwig von Rieneck. 1248 eine Hälfte des Orts von Mainz an die Grafen von Wertheim, die andere an die Herren von Uissigheim. Die späteren Herrschaftsverhältnisse nicht von Külsheim unterschieden, aber 1/6 des Orts bis 1632 als mainzisches Lehen an die Rosenberg ausgegeben. 1803 an Leiningen, 1806 badisch. Stets Tauberbischofsheim Sitz des zuständigen Amtes.

Ersterwähnung: 1515
Kirchengeschichte: Pfarrkirche 1515 erwähnt, 1618 Eiersheim aber Filiale von Külsheim. Vor 1707 wieder selbständig. Kirche St. Margarita von 1831 mit frühgotischem Chorturm. Evangelische zu Külsheim.
Patrozinium: St. Margarita
Ersterwähnung: 1831

GND-ID:
  • 4219150-6
Suche