Hammetweil - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Ersterwähnung: 1266 [Kopialüberlieferung 16. Jahrhundert]

Historische Namensformen:
  • Hamalwyler 1436
  • Nohmuotwiler
Geschichte: Die Burg Hammetweil, urkundlich 1266 belegt (»Nohmuotwiler«), kam im 14. Jahrhundert von den Herren von Hammetweil (Dienstmannen Hohenbergs) an die Herren von Zimmern (Zimmerer von Hammetweil). 1436 kaufte Hans von Tachenhausen einen Teil des Guts und trug es Württemberg zu Lehen auf. 1441 vereinigten die Zimmerer beide Lehen in ihrer Hand. 1487 verkaufte Württemberg seine Hälfte des Guts bis auf Wald und Schloss an die Gemeinde. Ende des 15. Jahrhunderts geriet Hammetweil ganz unter österreichische Lehenshoheit. Nach wechselnden Besitzern gehörte es 1543–1805 den Freiherren Thumb von Neuburg (württembergische Erbmarschälle), von 1805–1866 war Hammetweil württembergisches Mannlehen, schließlich bis heute Eigentum der Familie Thumb. Das mittelalterliche Steinhaus wurde 1821 abgebrochen, Reste alter Ummauerung mit 2 Rundtürmchen und die einstige Kapelle (um 1500 genannt) sind erhalten. Zur Pfarrei Mittelstadt (Verwaltungsraum Reutlingen Landkreis Reutlingen).

Name: Burg Hammetweil
Datum der Ersterwähnung: 1266

GND-ID:
  • 7821076-8
Suche