Sachsenflur - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1230

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Auf der rechten Talseite der Umpfer, am Austritt von zwei Trockentälern, die wohl einst befestigte haufendorfartige Siedlung.
Historische Namensformen:
  • Sahsenflur 1230
Geschichte: 1230 Sahsenflur, möglicherweise Ansiedlung von Sachsen während der Karolingerzeit. 1230 — 1516 Niederadel von Sachsenflur belegt, zunächst wohl Ministerialen der Schenken von Schüpf, dann Lehnsleute der Hohenlohe. Vermutlich mehrere Familien, so 1286 bis Ende 14. Jahrhundert unter anderem die Walch (Gallicus) von Sachsenflur, dann die Lesche von Sachsenflur. Tiefburg im Ort. Nur verfallendes Wohngebäude mit Treppenturm erhalten. Besitzer waren die Hund, dann die Truchseß von Baldersheim, im 16. Jahrhundert die Rüdt, die sie den Schenken von Limpurg zu Lehen auftrugen. 1561 ging der Besitz an die von Rosenberg über. Ihre Nachfolger waren die von Stetten. Seit 1790 in bürgerlichen Händen. Herrschaftlich wohl früh Zubehör von Schüpf (vergleiche Oberschüpf, Gemeinde Boxberg). Aus diesem Zusammenhang dadurch zum Teil ausgeschieden, daß die Pfalz 1523 Sachsenflur an sich zog und damit die Rosenberg von 1561 an wieder belehnte. Nach dem Heimfall von 1632 war Sachsenflur Kondominat und gehörte zur Hälfte zum pfälzischen Oberamt Boxberg beziehungsweise dessen Pfandherrn (vergleiche Boxberg), die andere Hälfte war wie die Ganerbschaft Schüpf aufgeteilt und unterstand Kurmainzer Lehens- und zum Teil Landeshoheit, ab 1794 ein Viertel des Orts unmittelbar dem Oberamt Tauberbischofsheim. Hinsichtlich der Zent gehörte der ganze Ort zu Königshofen. Unter leiningischer Herrschaft ab 1803 wurden die komplizierten Verhältnisse schon weitgehend vereinfacht, vollends dann unter badischer Souveränität ab 1806. Вezirksamt Boxberg mit Unterbrechungen 1857—1864 (Bezirksamt Krautheim) und 1872-1898 (Bezirksamt Tauberbischofsheim), seither zum Bezirksamt/Landkreis Tauberbischofsheim.

Name: Ruine der Tiefburg
Datum der Ersterwähnung: 1200 [im 13. Jahrhundert]

Ersterwähnung: 1400 [im 15. Jahrhundert]
Kirchengeschichte: Sachsenflur lag im Sprengel der Pfarrei Unterschüpf und hatte im 15. Jahrhundert eine eigene Frühmesserei und Kapelle. Von 1681 bis 1857 gehörte der pfälzische Anteil zur evangelischen Pfarrei Dainbach. Dorthin ist Sachsenflur seit 1925 wieder eingepfarrt. Evangelische Filialkirche von 1785. Unterschüpf bis heute Pfarrsitz, auch für die Katholiken.

GND-ID:
  • 4296694-2
Suche