Wustenriet - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Großdeinbach
Ersterwähnung: 1437

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Der auf der Liaszunge südlich Wetzgau gelegene Ort ist seit 1950 besonders im Norden und Süden beziehungsweise Südosten gewachsen.
Historische Namensformen:
  • Wustenriet 1437
Geschichte: 1437 Wustenriet (riet von reuten, also = Rodung). 1322 hatte Lorch hier Güter, die von der württembergischen Vogtei ausgenommen waren. Hier saßen mehrere freie Bauern, die sich im 15. und 16. Jahrhundert unter württemberger Schirm begaben oder sich Lorch beziehungsweise Gmünd unterstellten. Zwei unter württemberger Schirm stehende Güter leisteten noch 1561 weder Steuer noch Huldigung, sondern nur jährlich 3 Schirmpfennige. Gmünd hatte einigen Besitz, zwei Höfe gehörten ins Lorcher Amt Täferrot. Ein bäuerliches Freigut kaufte 1612 Georg Friedrich von Gaisberg, das nunmehr als »freiadeliges kaiserliches Freigut« galt, mehrfach den Besitzer wechselte und 1746 an Gmünder Bürger verkauft wurde.

GND-ID:
  • 7838903-3
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)