Diepertsbuch - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Ebnat
Ersterwähnung: 1298

Historische Namensformen:
  • Dieprehstezbuech 1298
Geschichte: 1298 Dieprehstezbuech (Personenname Diebold?). Gehörte angeblich zu den Stiftungsgütern des Kloster Neresheim, das den Hof dann verlor. Es erwarb ihn seit 1278 wieder von den von Katzenstein und von Hürnheim, ließ ihn im 15. Jahrhundert durch Konversen bewirtschaften und unterhielt hier im 18. Jahrhundert eine Schäferei. Diepertsbuch ist seit 1803 eine Domäne der Fürsten von Thurn und Taxis.

GND-ID:
  • 7817037-0
Suche