Kirschgartshausen - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Sandhofen
Ersterwähnung: 1272

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Hofanlage im Norden des Stadtkreises mit großem Herrenhaus, Wirtschaftsgebäuden und einstigen Taglöhnerhäuschen.
Historische Namensformen:
  • Husen 1272
Geschichte: 1272 Husen, ursprünglich zur Wormser Burggrafschaft gehörend, 1275 durch Eberhard von Ehrenberg mit Zustimmung des Wormser Bischofs und des Grafen von Zweibrücken ans Kloster Kirschgarten verkauft, 1422 vom Kloster an Kurpfalz, als pfälzische Domäne befestigt, 1648 bis 1707 an die Grafen von Sayn-Wittgenstein zu Erblehen ausgeliehen. 1804 durch Karl Friedrich von Baden an die Grafen von Hochberg, die späteren Markgrafen von Baden, gegeben, 1919 wieder an den badischen Staat zurückgefallen. Zuständige Pfarrei Lampertheim, 1496 Kapelle St. Gangolf. Nach 1721 nach Sandhofen eingepfarrt; Evangelische zur Dreifaltigkeitsgemeinde, Katholiken zu St. Bartholomäus.

GND-ID:
  • 7824733-0
Suche