Straßenheim - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Wallstadt
Ersterwähnung: 0903 [Kopialüberlieferung 12. Jahrhundert]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Bauernweiler östlich der Autobahn mit drei Gutshöfen.
Historische Namensformen:
  • Strazheim 0903 [Kopialüberlieferung 12. Jahrhundert]
Geschichte: 903 (Корialüberlieferung 12. Jahrhundert) Strazheim, nach der hier vorbeiziehenden römischen und frühmittelalterlichen Straße Ladenburg-Mainz. Südlich des Orts fränkische Plattengräber. Der Reihengräberfriedhof westlich der Autobahn gehört vielleicht zu weiterer Siedlung im Norden von Wallstadt. Eventuell Königsbesitz unter Ludwig dem Frommen ans Wormser Kloster Nonnenmünster vergabt. Der Grundbesitz von Lorsch überwog aber. Im Spätmittelalter ausschließlich Adelsgut in einem Hubgericht organisiert und daher die Landeshoheit bis 1803 zwischen Pfalz und Worms umstritten. Das Adelsgut aus dem Besitz der Herren von Handschuhsheim im 16. Jahrhundert in drei Teile zerlegt, für von Cronberg, von Handschuhsheim und von Helmstatt, im 18. Jahrhundert Bistum Worms, von Hundheim, von Castell. 1803 die Herrschaft badisch, auch der größte Teil des Adelsguts durch den Staat erworben. Amt Ladenburg, 1863 zum Bezirksamt Weinheim. Am 4. 10. 1930 Eingemeindung zur Stadt Mannheim. Angeblich schon in der Karolingerzeit eine Pfarrkirche, diese 1245 dem Kloster Nonnenmünster bestätigt. Im Spätmittelalter aber nur Kapelle St. Maria Magdalena, 1409 zur Pfarrkirche erhoben. Patronat beim Wormser Domstift. 16. bis 18. Jahrhundert von Ladenburg pastoriert. 1913 zur katholischen Pfarrei Wallstadt.

GND-ID:
  • 7835432-8
Suche