Donebach - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1271

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Locker bebautes Dorf mit unregelmäßigem Grundriss in einer flachen Quellmulde auf den Höhen im Oberen Buntsandstein des östlichen Odenwaldes.
Geschichte: 1271 Donebach, von mittelhochdeutsch donen = rauschen, später Dürnbach, 1926 wieder nach der alten Form umbenannt. Rodungssiedlung im Amorbacher Odenwald für ursprünglich 8 Huben. Herrschafts- und Kirchengeschichte wie Mudau, 1935-1945 bereits schon einmal dorthin eingemeindet.

Ersterwähnung: 1928
Kirchengeschichte: Filialkirche St. Joseph von 1928.
Patrozinium: St. Joseph
Ersterwähnung: 1928

GND-ID:
  • 7817208-1
Suche