Epfenbach 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Gemeinde
Status: Gemeinde
Homepage: http://www.epfenbach.de
service-bw: Informationen zu wichtigen Adressen, Nummern und Öffnungszeiten in Epfenbach
Einwohner: 2471
Bevölkerungsdichte (EW/km²): 191.0
Max. Höhe ü. NN (m): 328.65
Min. Höhe ü. NN (m): 160.55
PLZ: 74925

Die Gemeinde Epfenbach liegt im Osten des Rhein-Neckar-Kreises. Das Gemeindegebiet erstreckt sich im Grenzbereich zwischen dem Kleinen Odenwald und dem nördlichen Kraichgau. Die hügelige, von Löß- und Lößlehmböden gekennzeichnete Landschaft wird von den Quellbächen des Mühlbachs (Epfenbach) durchflossen. Naturräumlich gehört das Gebiet überwiegend zur übergeordneten Einheit des Kraichgau, hat aber im Norden noch einen kleinen Anteil am Sandstein-Odenwald. Der höchste Punkt liegt nördlich im Odenwald auf 328,65 m, der tiefste Punkt auf 160,55 m in der Niederung des Mühlbachs. Epfenbach kam 1803 unter die Landeshoheit von Baden. Ab 1807 stand die Gemeinde unter der Verwaltung des Oberamts Waibstadt, kam 1810 zum Amt Neckarbischofsheim und ab 1857 zum Bezirksamt Sinsheim, aus dem 1939 der gleichnamige Landkreis entstand. Seit der Auflösung des Landkreises Sinsheim gehört die Gemeinde zum Rhein-Neckar-Kreis. Epfenbach hat sich seit 1945 positiv entwickelt. Überwiegend an der Westseite des Ortes entstanden in mehreren Phasen bis zur Mitte der 1960er Jahre, in den 1970er, 1980er und 1990er Jahre größere Neubaugebiete, die sich wie Gürtel an den alten Ort schmiegen. Südöstlich wurde in den 1980er und 1990er Jahren ein weiteres Wohn- sowie ein Gewerbegebiet erschlossen. Auch am südwesten Ortsrand entstand in den 1990er Jahren ein kleineres Gewerbeareal. Die Gemeinde ist über die L530 an das Fernstraßennetz angeschlossen. Über Waibstadt und Sinsheim kann die A6 erreicht werden. Der ÖPNV wird durch den Verkehrsverbund Rhein-Neckar gewährleistet.

Die Gemarkung erstreckt sich im Grenzbereich zwischen Kleinem Odenwald und Nord-Kraichgau. Ihr weitgehend löss- und lösslehmverhülltes hügeliges Relief mit mehreren sternförmig zusammenfließenden Quellbächen des Mühlbachs (Epfenbachs) hat im Norden einen Sockel aus Oberem Buntsandstein, im Süden aus Unterem Muschelkalk. Nordöstlich der Gemarkung liegt auf dem Oberen Buntsandstein des Stüber-Zent-Waldes eine Exklave.

Wappen von Epfenbach

In Silber (Weiß) über einem erniedrigten blauen Wellenbalken ein hängender roter Apfel an grünem Stiel mit zwei grünen Blättern.

Beschreibung Wappen

Der Ort wird 1286 erstmals urkundlich als „Epphinbach" erwähnt. Die Deutung des Namens ist umstritten: er könnte von einem Personennamen oder von einem Pflanzennamen abgeleitet sein. Seine mundartliche Form „Epflbach" jedoch war Vorbild für das „redende" Siegelbild mit Apfel und Wellenbalken (= Bach), das seit Anfang des 19. Jahrhunderts belegt ist und im Jahre 1901 durch Festlegung der Farben zum vollständigen Wappen umgestaltet wurde. Die Flagge wurde am 11. Oktober 1978 vom Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis verliehen.

GND-ID:
  • 4401123-4
Suche