Dühren - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 0769 [Kopialüberlieferung 12. Jahrhundert]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf mit zeilenartigen Siedlungskernen beidseits eines linksseitigen Nebenbachs der Elsenz in geschützter Tallage. Neubaugebiet im Süden.
Historische Namensformen:
  • Durina 0769 [Kopialüberlieferung 12. Jahrhundert]
Geschichte: 769 (Kopialüberlieferung 12. Jahrhundert) Durina, nicht sicher gedeutet, eventuell Zusammenhang mit Dornen oder Turm. Die Ortsherrschaft muss von den Kraichgaugrafen herstammen. Die Hälfte des Orts ist ab 1346 als katzenelnbogisches Lehen für die Junker von Massenbach, ein Viertel 1322 für Weigand von Öwisheim, dann ebenfalls für von Massenbach nachweisbar, und das letzte Viertel, massenbachisches Eigen, wurde vor 1377 zu Lehen aufgetragen. Im 15. Jahrhundert wurde der Ort ganz venningisch, vorübergehend hatte ab 1445 Heinrich von Sickingen Gemeinschaft an drei Viertel des Lehens. Dühren steuerte zum Kraichgauer Ritterkanton. Noch am Ende des alten Reiches hatten die von Venningen zu Eichtersheim Dühren als hessisches Lehen inne. Seit 1805 unterstand es badischer Souveränität und kam 1813 zum Amt Sinsheim.

Ersterwähnung: 0927
Kirchengeschichte: 927 wurde eine Nazariuskirche an Kloster Lorsch geschenkt, 1358 St. Nikolaus Kirchenheiliger. Die Kirche ursprünglich von Zuzenhausen abhängig. Vor 1300 selbständige Pfarrei. Der Kirchensatz von König Albrecht 1306 zusammen mit von den Herren von Weinsberg erworbenen Gütern dem Speyerer Domstift für die sogennanten Königspfründen geschenkt und 1308 inkorporiert. Seit der durch die Ortsherrschaft 1552 eingeführten lutherischen Reformation war die Kollatur umstritten. Die evangelische Kirche, im 2. Weltkrieg zerstört, ist ein Neubau von 1950 unter Beibehaltung des Chors von 1494. Katholische Filialkirche St. Marien von 1853 zur Pfarrei Sinsheim gehörend.
Patrozinium: Hl. Nazarius
Ersterwähnung: 0927
Jüdische Gemeinde: Im 19. Jahrhundert Judengemeinde, 1900 der letzte Israelit abgewandert.

GND-ID:
  • 7658591-8
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)