Singen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 0769

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Haufendorf am südwestblickenden unteren Hang im Pfinztal, durch ältere Wohngebiete entlang der Bahnlinie und moderne Neubaugebiete am Hang im Nordosten er­heblich vergrößert. Abgesetzt im Norden neuer Aussiedlungsweiler.
Historische Namensformen:
  • Sigincheim 0769
Geschichte: 769 (Кор. 12. Jahrhundert) Sigincheim, von Personenname. Zwei vermutlich fränkische Gräber nordöstlich des Ortes, außerdem merowingerzeitliche kleine Grabhügel im Buchwald westlich von Singen. Lorscher und Reichenauer Grundbesitz. Im 12. Jahrhundert eine Hube durch Burkhard von Scheibenhard an Kloster Hirsau. Herrschaftsentwicklung wie in Remchingen. 1821 vom Amt Stein zum Bezirksamt Durlach, 1924 zu Pforzheim.

Ersterwähnung: 1490
Kirchengeschichte: Kirchlich zur Pfarrei Remchingen gehörig. 1490 Wendelinskapelle unter dem Patronat des Kloster Gottesaue, 1782 zur evangelischen Pfarrkirche ausge­baut. Katholiken zu Bilfingen.
Patrozinium: St. Wendelin
Ersterwähnung: 1490

GND-ID:
  • 7834390-2
Suche