Dietersweiler - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1392

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorfkern in einem nach Оsten geöffneten Buntsandstein-Seitental der Lauter. Langgestreckter Ausbau nach Südwesten aufwärts zum Lerchenberg und im Norden auf dem Langenberg. Neues Wohngebiet auf dem Lerchenberg im Westen des Ortes.
Historische Namensformen:
  • Dietrichsweiler 1392
Geschichte: 1392 Dietrichsweiler. Ausbausiedlung wohl der fränkischen Zeit. 1392/93 durch Kauf von den von Lichtenfels an die von Neuneck und von diesen 1511 an Württemberg veräußert. Ge­hörte zu den Waldgedingsorten (vergleiche Aach, Stadt Dornstetten). Bis 1806 beim Amt beziehungsweise Oberamt Dornstetten, 1807/08 zum Oberamt, seit 1938 zum Landkreis Freudenstadt gezogen.

Ersterwähnung: 1473 [1473/81]
Kirche und Schule: 1473/81 war die Kirche zu den Heiligen Laurentius und Georg Filial von Oberiflingen. 1472/73 stifteten die von Neuneck eine Pfründe für eine Kuratkaplanei. Patronat Kloster Alpirsbach. Nach der Reformation (1558) Filial von Glatten. Evangelische Pfarrei 1901 er­richtet. Pfarrkirche, ursprünglich gotisch, 1745 umgebaut, seitdem ohne Chor. Katholiken zu Freu­denstadt.
Patrozinium: St. Laurentius und Georg
Ersterwähnung: 1473 [1473/81]

Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)
Kommentare
Kommentare hinzufügen