Neckarhausen - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Betra
Ersterwähnung: 1090 [um 1090]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Weiler mit Bahnhof im Neckartal, am Fuß des rechten Talhangs.
Historische Namensformen:
  • Husen 1090 [um 1090]
Geschichte: Um 1090 Husen. Wohl Sitz des Alpirsbacher Mitstifters Ruotmann. Im 12. Jahrhundert edelfreies Geschlecht (vergleiche Betra), ab 1228 Ministerialenfamilie molendinator (Müller) von Husen, identisch mit den Müllern von Ihlingen und von Mandelberg, zum Gefolge der Pfalzgrafen von Tübingen gehörig. Von der Burg im Wald oberhalb des Orts nur noch der Graben und Mauerwerk vorhanden. Der Ort 1350-1682 unter der Herrschaft der Herren von Lichtenstein, dann der von Landsee. 1701-1737 im Besitz Heinrich Kellers von Schleitheim, 1742 durch von Schütz dem Kloster Muri verkauft. Mit dessen Herrschaft Glatt 1803 an Hohenzollern-Sigmaringen. — Kirchlich zu Empfingen, dann Betra gehörig. Im 18. Jahrhundert Kapelle im Ort. An ihrer Stelle neugotische Kapelle St. Ulrich von 1889.

Name: Burgreste

GND-ID:
  • 4725055-0
Suche