Wiesneck - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Buchenbach
Ersterwähnung: 1079

Historische Namensformen:
  • Wisenegge 1079
Geschichte: Die Burg, von der Mauerreste noch stehen, wird zu 1079 anläßlich einer Zerstörung durch Herzog Bertold II. von Zähringen sowie 1096 erwähnt (Wisenegge). Sie war im Besitz der Haigerlocher, seit dem späten 12. Jahrhundert der Hohenberger Grafen. Uber die Freiburger Ritter Turner kamen Burg und Herrschaft vor 1322 an einen Zweig der Schnewlin, der sich hinfort Schnewlin von Wiesneck nannte. Wiesneck galt im 14. Jahrhundert als Reichslehen, im 15. erscheint es als österreichisches Lehen. 1577 kam die Herrschaft durch eine Erbtochter an die Herren von Sickingen-Hohenburg zu Ebnet. Zerstörung der Burg im 30jährigen Krieg. Die bäuerliche Gemeinde Wiesneck wurde 1837 aufgelöst und zum größten Teil mit Вuchenbach, zum kleineren mit Eschbach (Gemeinde Stegen) vereinigt.

Name: Burg
Datum der Ersterwähnung: 1079

GND-ID:
  • 4332326-1
Suche