Grunern - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1144

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Straßendorf mit teils geschwungen und geknickt verlaufender Hauptsiedlungsachse am Südrand der trichterförmigen Ausmündung des Münstertals in die Staufener Bucht. Im westlichen Siedlungsteil bebaute, nach Süden verlaufende Quergassen. Westlich der Nebenbahnlinie Staufen-Sulzburg Industrie- und Gewerbegebiet.
Historische Namensformen:
  • Gruonre 1144 [1144 und 1185 (Fälschung 13. Jahrhundert)]
  • villa Gruoner 1283
Geschichte: 1144 und 1185 (Fälschung 13. Jahrhundert) Gruonre. Der Ortsname ist nicht sicher gedeutet. 1283 stellten die Herren von Usenberg in villa Gruoner eine Waldurkunde für St. Trudpert aus. Die Vogtei war damals schon im Besitz der Herren von Staufen, früherer Vasallen der Herren von Osenberg. Grunern wurde im 13. Jahrhundert und verblieb ein Bestandteil der Herrschaft Staufen. Von der österreichischen Landesherrschaft wurde der Ort 1599 als Eigen, nicht als Lehen betrachtet, fiel aber 1602 an diese und wurde von ihr 1628 samt Staufen an Schauenburg verpfändet, 1738 an Kloster St. Blasien verlehnt. In badischer Zeit bis 1936 Zugehörigkeit zum Вezirksamt Staufen, danach Bezirksamt/Landkreis Freiburg. Grunern hatte schon in sankttrudpertischer Zeit ein vielbesuchtes Bad. Das Badhaus aus dem 18. Jahrhundert mit 35 Zimmern ist jetzt Gastwirtschaft.

Ersterwähnung: 1144
Kirchengeschichte: Die Kirche zu Grunern war 1144 im Besitz St. Trudperts, 1275 als Pfarrei genannt. Die Pfarrkirche St. Agatha gehörte zum Klosterhof in Grunern, doch der ursprünglich wohl zugehörige sogenannte Brühl war 1362 ein Zubehör des sankttrudpertischen Fronhofs zu Krozingen. Zur Kirche gehörte ein Widemhof, während der Herrenhof des Klosters aus weltlichem Besitz gekommen sein wird. Seit 1384 dem Kloster inkorporiert, fortan Seelsorge durch Mönche des Klosters. Langhaus der Kirche von 1726, 1827 erweitert, die Untergeschosse des Turms zeigen die Jahreszahl 1539. Die Evangelischen zur Pfarrei Staufen.
Patrozinium: St. Agatha

GND-ID:
  • 4355543-3
Suche