Hessigheim

Regionalauswahl:
Typauswahl: Gemeinde
Status: Gemeinde
Homepage: http://www.hessigheim.de/
service-bw: Informationen zu wichtigen Adressen, Nummern und Öffnungszeiten in Hessigheim
Einwohner: 2313
Bevölkerungsdichte (EW/km²): 460.0
Max. Höhe ü. NN (m): 306.11
Min. Höhe ü. NN (m): 173.05
PLZ: 74394

Die Gemeinde Hessigheim liegt im nördlichen Teil des Landkreises Ludwigsburg. Das Gemeindegebiet erstreckt sich am rechten Ufer des Neckars in einer nach Süden gerichteten Schleife des Neckartals, das sich hier tief in den Muschelkalk eingeschnitten hat. Der in der Neckarschlinge liegende weinbewachsene Hambach ist ein Umlaufberg des Flusses. Naturräumlich gehört das Gebiet zur übergreifenden Einheit des Neckarbeckens. Der höchste Punkt liegt auf 306,11 m, der tiefste Punkt auf 173,05 m. Das Gemeindegebiet hat Anteil an den Naturschutzgebieten Hessigheimer Felsengärten und Neckarhalde. Der 744 erstmals erwähnte Ort geht vermutlich auf eine alemannische Gründung zurück, die später unter fränkische Herrschaft gelangte. 744 erhielt hier Kloster Lorsch, wenig später auch Kloster Fulda Besitz. Der wohl aus calwischem Besitz an die Markgrafen von Baden gelangte Ort teilte seit der Mitte des 15. Jahrhunderts die Geschichte Besigheims. 1453 wurde er an Kurpfalz verpfändet, 1504 von Württemberg erobert, 1529 erneut badisch und ab 1595 endgültig württembergisch. Der Ort gehörte zum Amt bzw. Oberamt Besigheim und kam 1938 zum Landkreis Ludwigsburg. Hessigheim ist die kleinste Gemeinde im Landkreis und Mitglied im Gemeindeverwaltungsverband Besigheim. Hessigheim hat sich seit 1945 sichtbar entwickelt. In den Nachkriegsjahren entstand am westlichen Ortsrand ein ausgedehntes Neubaugebiet, durch das die Siedlungsfläche der kleinen Gemeinde fast verdoppelt wurde. Die anhaltende Nachfrage machte auch in den folgenden Dekaden die Ausweisung weiteren Baulandes notwendig. Angeschlossen an den neuen Teil des Ortes wurden ab Ende der 1960er Jahre bis in die Gegenwart in mehreren Phasen neue Areale in nördlicher Richtung erschlossen. In jüngster Zeit ist auch am südlichen Ortsrand neue Bebauung entstanden. Hessigheim ist durch Landes- und Kreisstraßen an das Fernstraßennetz angeschlossen. Der weitere ÖPNV erfolgt durch Buslinien innerhalb des VVS.

Die Gemarkung füllt eine nach Süden gerichtete Schlinge des Neckartals aus, das sich im Bereich eines Schichtsattels tief in den Muschelkalk einschneidet. In der Neckarschlinge liegt der weinbewachsene Hambach, ein Umlaufberg.

Wappen von Hessigheim

In Silber (Weiß) auf grünem Hügel, der unten mit einer silbernen (weißen) Wellenleiste belegt ist, an grünem Stab ein grüner Weinstock mit fünf grünen Blättern und drei blauen Trauben.

Beschreibung Wappen

Der Weinstock und die den Neckar symbolisierende Wellenleiste sind von dem nicht heraldisch aufgefassten Siegelbild eines Fleckensiegels von 1710 abgeleitet. Der Hügel weist auf den in der Neckarschlinge liegenden, weinbewachsenen Umlaufberg des Hambach hin, an dessen Fuß die Gemeinde liegt. Am 18. Juli 1979 hat das Landratsamt Ludwigsburg das Wappen mit der Flagge verliehen.

GND-ID:
  • 4197598-4
Suche