Die Erzbischöfe Reinald von Messina und Petrus von Oristano (Arborensis), die Bischöfe Bartolomäus von Silves, Jakob von Citta di Castello, Johann von Avlona (Avelinus), Wilhelm von Arezzo, Ptolemäus von Sarda, Obert von Asti, Andreas von Aslo, Bernhard von Perugia, Romanus von Alife und Bernhard von Umana verleihen allen, die das Kloster Johannis des Täufers in Blaubeuren an den Marienfesten, an den Festen des Kirchenpatrons Johannis des Täufers und der Apostel Petrus und Paulus, am Jahrtag der Klosterweihe und an andern besondern Festtagen des Klosters besuchen oder demselben Almosen spenden, jeder einen Ablass von 40 Tagen unter Voraussetzung der Zustimmung des Diözesanbischofs. Datum Perusii, [anno] domini millesimo CCLXXXV., nono kalendas Aprilis, pontificatus domini Martini pape quarti anno quarto. 

Erstellt (Anfang): 1285  [1285. März 24.]
Objekttyp: Urkunden
Quelle/Sammlung: WUB Band IX., Nr. 3429, Seite 14-15
Weiter im Partnersystem: http://www.wubonline.de/?wub=4318

Überlieferung/Ausgaben: Lagerort: Stiftsarchiv St. Paul in Kärnten
Signatur oder Titel des Originals: St. Blasien U 281
Editionen: Gerbert: Historia Nigrae Silvae, 3, 208.

Sprache: Lateinisch
Ortsbezüge:
  • Alife, Kampanien, Italien
  • Arezzo, Toskana, Italien
  • Aslo, Norwegen
  • Asti, Piemont, Italien
  • Avlona, Attica, Griechenland
  • Città di Castello, Umbrien, Italien
  • Messina, Sizilien, Italien
  • Numana, Marken, Italien
  • Oristano, Sardinien, Italien
  • Perugia, Umbrien, Italien
  • Sarda, Albanien
  • Silves, Algarve, Portugal
  • Blaubeuren
Sonstiges: Ausstellungsort: Perugia
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)