Ebner, Jakob 

Geburtsdatum/-ort: 17.02.1873;  Unteralpfen
Sterbedatum/-ort: 26.04.1960;  Unteralpfen
Beruf/Funktion:
  • katholischer Zuchthauspfarrer und Heimatforscher
Kurzbiografie: 1879-1887 Volksschule Unteralpfen
1887-1891 Lender'sche Anstalt Sasbach
1891-1893 Großherzogliches Gymnasium Freiburg, mit Abitur
1893-1897 Studium der Theologie und Geschichte an der Universität Freiburg i.Br.
1897 (1. 7.) Ordination, Vikar in Unadingen und Stühlingen
1900 Pfarrer in Sipplingen, 1901 Kaplaneiverweser in Pfullendorf, 1903 Pfarrer in Bietingen/Meßkirch
1914 Kriegsfreiwilliger und Feldgeistlicher, Eisernes Kreuz I
1916-1919 Divisionspfarrer der 29. Infanteriedivision
1921 Zuchthauspfarrer in Bruchsal, 1924 Oberpfarrer
1934 Entlassung auf Grund der Denunziation eines Häftlings, Kurat in Grenzach
1937 Erzbischöflicher Geistlicher Rat
1941 Ruhestand in Unteralpfen
1947 Ehrendoktorwürde der theologischen Fakultät Freiburg Ehrenbürger von Unteralpfen
1952-1953 Vorsitzender Richter im Seligsprechungsprozeß der Schwester Ulrika Nisch im Kloster Hegne
1953 Ehrenmitglied des Landesverbandes der Badischen Gefangenen- und Entlassenenfürsorge
1958 Bundesverdienstkreuz am Bande
Weitere Angaben zur Person: Religion: rk.
Eltern: Vater: Martin Ebner, Land- und Gastwirt, Drechslermeister
Mutter: Anna, geb. Mayer, Tochter des Fridolin Mayer und der Rosa, geb. Schmidle
Geschwister: 4 Brüder
5 Schwestern
GND-ID: GND/1012184269

Biografie: In: Badische Biographien NF 2, 72-73
Quellen: Privatarchiv Matt-Willmatt.
Werke: Kriegstagebuch 1914/18, 3 Bde. (unveröffentlicht) und Nachlaß im EAF; Bibliographie s. Necrologium Friburgense 1960 (Wolfgang Müller).
Nachweis: Bildnachweise: Foto (Foto Bauer, Waldshut), StAF, Bildnissammlung.

Literatur: Necrologium Friburgense 1960; Wolfgang Müller, J. Ebner, in: FDA 82/83 (1962/63), 494-496.
Suche