Stadelhofer, Emil 

Geburtsdatum/-ort: 02.12.1872;  Wollmatingen bei Konstanz
Sterbedatum/-ort: 11.01.1961;  Überlingen
Beruf/Funktion:
  • Bildhauer
Kurzbiografie: 1888-1890 Steinmetzlehre in Konstanz und Frankfurt a.M.
1890-1893 Kunstgewerbeschule Frankfurt a.M.
1893-1900 Akademie der bildenden Künste Karlsruhe; Bildhauerklasse von Hermann Volz. Erste selbständige Arbeiten
1900-1910 Aufenthalt in Rom; Präsident des deutschen Künstlervereins
1911 Umzug nach München
1912-1939 Freischaffender Bildhauer in Freiburg i.Br.; Vorsitzender der Künstlergruppe „Maler und Bildhauer Oberbadens“
1939-1960 Ruhestand in Überlingen; Konservator des Städtischen Museums
Weitere Angaben zur Person: Religion: römisch-katholisch
Verheiratet: 1910 Gisela Maria, geb. Noack (1888-1982)
Eltern: Mathias Stadelhofer (1830-1891), Landwirt
Anna Maria, geb. Bottlang (1837-1909)
Geschwister: Thomas, Mathias, Paulina, Emma, Emil
Kinder: 1911 Franz
1912 Paul
1915 Friedrich Engelbert
GND-ID: GND/1012364534

Biografie: In: Baden-Württembergische Biographien 1, 357-358
Werke: Emil Stadelhofer, Erinnerungen eines Bildhauers, Überlingen 1954
Nachweis: Bildnachweise: Fotos im Familienbesitz Paul Stadelhofers und StAF, Bildnissammlung

Literatur: Festschrift zur Enthüllung des Kaiser- und Kriegerdenkmals in Rastatt am 18. Oktober 1902; Das neue Bild Nr. 46/1913, 4-6; Freiburger Bote, 5. August 1913; Breisgauer Nachrichten Emmendingen, 7. November 1922; Deutsche Bodensee-Zeitung Konstanz, 27. Juli 1923; Freiburger Tagespost, 27. Juni 1923; Freiburger Tagespost, 5. Juli 1924; Deutsche Bodensee-Zeitung, 19. Oktober 1929; Breisgauer Zeitung, 29. März 1930; St. Konradsblatt Nr. 5, 29. Januar 1933, 59-62; Bilderschau der Freiburger Zeitung Nr. 42, 14. Oktober 1933; Südkurier Konstanz, Linzgau-Zeitung, 8. September 1949; Südkurier Konstanz, 2. Dezember 1952; St. Konradskalender 1962, 5
Suche