Gögler, August Albert 

Geburtsdatum/-ort: 16.10.1890; Straßburg
Sterbedatum/-ort: 10.05.1968;  Stuttgart-Sillenbuch
Beruf/Funktion:
  • Ministerialdirektor, Bevollmächtigter beim Bund
Kurzbiografie: 1900-1909 Lateinschule, ab 1903 Gymnasium in Rottweil, 1909 Abitur
1910-1914 Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen und Berlin
1914-1918 Kriegsdienst als Zug- und Kompanieführer im Grenadierregiment Nr. 123 (bis 1916), nach schwerer Verwundung Referent beim Stellvertretenden Generalkommando des XIII. Armeekorps. 1915 Eisernes Kreuz II. Klasse, 1916 Württembergische Goldene Militärverdienstmedaille, Kriegsverdienstkreuz II. Klasse, Frontkämpferkreuz
1916 I. Höhere Justizdienstprüfung
1918 Promotion zum Dr. jur. (Universität Erlangen). Bis 1920 Gerichtsreferendar
1920 II. Höhere Justizdienstprüfung
1921-1922 Regierungsassessor, dann Berichterstatter und Abteilungsleiter bei der Landesversorgungsstelle
1922-1924 Amtmann in Maulbronn
1924-1927 2. stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft des Neckarkreises
1925 Regierungsrat im Ernährungsministerium; kommissarische Verwendung im Reichsernährungsministerium
1926 Beginn der Tätigkeit bei der Deutschen Rentenbank-Kreditanstalt in Berlin, dort 1930 Abteilungsleiter, 1936 Direktor
1947 Abteilungsleiter im Staatsministerium Württemberg-Baden; März 1948 Ministerialrat
1949 IX.16. Ministerialdirektor und Leiter der württembergisch-badischen und 1952-1953 der baden-württembergischen Landesvertretung
1956 Eintritt in den Ruhestand; Großes Bundesverdienstkreuz
Weitere Angaben zur Person: Religion: römisch-katholisch
Verheiratet: 1921 Stuttgart, Eugenie, geb. Botty (1899-1972)
Eltern: Josef (1859-1926), Vermessungsrat (zuletzt in Stuttgart)
Anna, geb. Bieger (1866-1949)
Geschwister: Rudolf (1892-1907)
Franz (1894-1981), Stadtpfarrer in Tettnang
Paul (1897-1991)
Pater Sebastian O.S.B (seit 1924), in Beuron
Kinder: keine
GND-ID: GND/1012715167

Biografie: In: Baden-Württembergische Biographien 3, 104-105
Quellen: Personalakten Gögler im HStAS, EA 1/150, Bü 222
Nachweis: Bildnachweise: Stuttgarter Zeitung vom 21.12.1955 (vgl. Literatur)

Literatur: Franz Gegler, Die Sippe der Gegler und Gögler, Selbstverlag 1992; Wolfgang Zeller, Die Geschichte der Landesvertretung Baden-Württemberg in Bonn und ihre Vorläufer (1619-1985), 1985, 40-42, 63; Zeitungen: Ministerialdirektor Dr. Gögler geht in den Ruhestand, in: Stuttgarter Zeitung vom 21.12.1956; Mittler zwischen Land und Bund, in: Stuttgarter Nachrichten vom 15.05.1968; Abschied von August Gögler, in: Staatsanzeiger für Baden-Württemberg Nr. 40 vom 18.05.1968
Suche