Wagner, Ernst Hermann 

Geburtsdatum/-ort: 05.04.1832;  Karlsruhe
Sterbedatum/-ort: 07.03.1920;  Karlsruhe
Beruf/Funktion:
  • Pädagoge, Direktor der Karlsruher Sammlungen für Altertümer und Völkerkunde
Kurzbiografie: 1850 Gymnasien Schwäbisch Gmünd, Korntal und Stuttgart, Abitur, dann bis 1855 Studium, Theologie, Philologie, Mathematik, Naturwissenschaften und Kunst in Tübingen
1854 Erste theologische Dienstprüfung „gut“
1855-1856 Lehrer an der privaten Erziehungsanstalt des Geheimrats Eiler bei Halle
1856-1857 Stadtvikar in Schwäbisch Gmünd
1857-1858 Lehramtspraktikant an der Oberrealschule und Gewerblichen Fortbildungsschule in Ludwigsburg
1858 Promotion zum Dr. theol. in Tübingen bei F. Chr. Baur
1858-1860 Repetent am Königlichen evangelisch-theologischen Seminar in Schöntal
1861-1863 Erzieher der Kinder von Lord Russell in London
1864 Lehramtspraktikant an der Oberrealschule in Tübingen
1864 1. Okt. Erzieher des Erbgroßherzogs Friedrich in Karlsruhe mit Titel Professor, Reise zu den Pariser Museen; von 1867 bis 1875 zugleich Vorsteher der Friedrichsschule in Karlsruhe
1873 Hofrat, 1875 Geheimer Hofrat
1875-1909 Mitglied des Oberschulrats, ab 1892 im Nebenamt unter Ernennung zum Geheimen Rat III. Klasse, 1906 Geheimer Rat II. Klasse, 1914 Wirklicher Geheimer Rat
1875-1919 30. Jun. Leiter und Beaufsichtigung der Altertümer und der damit vereinigten Sammlungen
1881-1911 Vorsitzender des Karlsruher Altertumsvereins
1883 Okt.-1884 Mär. Reisebegleiter des Prinzen Ludwig Wilhelm von Baden in Italien
1892 Vorstand, ab 1911 Direktor der Vereinigten Sammlungen für Altertümer und Völkerkunde
Weitere Angaben zur Person: Religion: ev.
Auszeichnungen: Ritterkreuz I. Klasse des Ordens vom Zähringer Löwen (1871), mit Eichenlaub und Preußischer Kronenorden III. Klasse (1873); Preußischer Roter Adler Orden IV. Klasse (1872); Norwegischer St. Olaf-Orden Kommandeurskreuz II. Klasse (1881); Mitglied der Badischen Historischen Kommission (1883); Mitglied des Verwaltungsausschusses des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg (1884); Ehrenmitglied des Württembergischen Altertumsvereins (1887); Mitglied der Reichslimeskommission in Freiburg (1892); Ehrenmitglied des Vereins für Geschichte der Baar in Donaueschingen (1895); Kommandeurkreuz II. Klasse (1896), mit Eichenlaub (1900); Kommandeurkreuz II. Klasse des Ordens Berthold I. (1904), mit Stern (1912); Dr. phil. h. c. der Universität Tübingen und Ehrenmitglied des Naturwissenschaftlichen Vereins in Karlsruhe (1908); Stern zum bayerischen Michaels-Orden II. Klasse und Ehrenvorstand des Karlsruher Kunstvereins (1909); Kriegsverdienstkreuz (1917); Vorstandsmitglied des Römisch-Germanischen Museums Mainz; korrespondierendes Mitglied der Société d'Archéologie de Bruxelles
Verheiratet: 1871 (Karlsruhe) Elise Friederike Anna, geb. Hoffmann (geb. 1851), Tochter des Generalarztes a. D. Dr. Adolf Hoffmann, Karlsruhe
Eltern: Vater: Karl Friedrich Hermann (1804-1872), Sohn des Königlich-Württembergischen Medailleurs in Stuttgart Johann Ludwig, Stadtpfarrer und Lehrer in Schwäbisch Gmünd, Direktor der dortigen Blinden- Taubstummenanstalt sowie des Blindenasyls
Mutter: Helene Sophie Alexandria, geb. Cambourg (1805-1867) aus Paris
Geschwister: Emil Hermann (1836-1918), Pfarrer
Kinder: 5:
Sophie (geb. 1872), Frau des Generaloberarztes Prof. Dr. Stendel in Berlin
Ludwig (geb. 1873), Generaloberarzt in Berlin
Elisabeth (1874-1907)
Helene (geb. 1877)
Margarethe (geb. 1882)
GND-ID: GND/103148442

Biografie: In: Badische Biographien NF 5, 286-289
Quellen: Nachlass verschollen; Briefe u. Aufzeichnungen daraus verwertete noch Wagners enger Mitarbeiter Ferdinand Haug (vgl. Literatur); GLA Karlsruhe 56/433-434, 60/121, 235/6933, 466/18562; LkAS A 27/3418; Inventar A: Gr. Ethnographische Sammlung I (ab Oktober 1878); Inventar A: Gr. Sammlung für Völkerkunde II (ab 1911); Inventar B: Sammlung Antiker Vasen u. Terracotten etc. (ab Oktober 1878); Inventar C: I. d. Gr. Sammlung vaterländischer Alterthümer, Bd. l nach d. Neuordnung 1875-1878 (ab 1878); Inventar C: II. die Gr. Sammlung Vaterländ. Alterthümer, Bd. 2 (ab 1899); E: II Inventar, Alte u. moderne Waffen u. Verwandtes (ab November 1878); F: Inventar d. Sammlung Antiker Bronzen (ab Oktober 1878); H: Aegypten, Inventar d. Alt-Ägyptischen Sammlung (ab Oktober 1898); Inventar, J: Geschnittene Steine etc., K: Siegel, L: Münzen, nach d. Neuordnung 1875-1878 (ab Oktober 1878) zus. mit Bißinger; Pb, Inventar zur Sammlung Vaterländ. Trachten A Hausgeräte (ab Januar 1891); Berichte d. Bad. Hist. Komm, in: ZGO 1883 ff; Das ev. Württemberg, 2. Hauptteil: Generalmagisterbuch. Mitteilungen aus dem Leben d.fcr ev. Geistlichen von d. Reformation an bis auf die Gegenwart, ges. u. bearb. v. Christian Sigel o.J., Nr. 92, 44 et passim.
Werke: Verzeichnis in: BbG, Bd. I, 1, II, 2, V, 1, VI, 1. Auswahl: Das Volksschulwesen in England u. seine neueste Entwicklung, 1864; Thomas Hughes, Tom Brown‘s Schuljahre, nach dem Englischen, 1867; Die Grossherzogl. Bad. Alterthümersammlung in Carlsruhe. Auswahl ihrer besten lehrreichsten Gegenstände aus dem Gebiete d. antiken Kunst u. Kunsttechnik in unveränd. Lichtdruck (Hg.), 3 Hefte, 1877-1881; Die Grossherzogl. bad. Vereinigten. Sammlungen zu Karlsruhe, Separatabdruck aus dem Repertorium für Kunstwissenschaft, Bd. 3, H. 2, 1880; Führer durch die Großherzogl. Vereinigten Sammlungen zu Karlsruhe, 1881; Antike Bronzen d. Großherzoglich Bad. Altertümersammlung zu Karlsruhe, 32 Blätter in unveränd. Lichtdruck, 1885; Hügelgräber u. Urnen-Friedhöfe in Baden mit bes. Berücksichtigung ihrer Thongefässe. Zur Begrüßung des XVI. Congresses d. Dt. Anthropologischen Gesellschaft in Karlsruhe, 1885; Vorlagen aus dem Gebiete des klass. antiken Ornaments für den Freihandzeichenunterricht, hg. zus. mit H. Eyth, 1887-1888; Über Museen u. über die Grossherzogl. Staatssammlungen für Altertums- u. Völkerkunde in Karlsruhe. Zwei Vorträge, gehalten in den Sitzungen des Karlsruher Altertumsvereins vom 4. 12. 1904 u. 22. 12. 1905, Veröff. des Karlsruher Altertumsvereins 5, 1906; Fundstätten u. Funde aus vorgeschichtl., röm. u. alamann.-fränkischer Zeit im Grossherzogtum Baden, Bd. 1: Das bad. Oberland, Bd. 2: Das bad. Unterland. Mit Beiträgen von Ferdinand Haug, 1908 u. 1911; Die Turmberg-Ruine bei Durlach. Beschreibung ihrer Geschichte, 1917. – Beiträge zu Themen d. Archäologie, Museumskunde u. Pädagogik in: Aus dem Schwarzwald, BH, Bonner Jb., Fundberichte aus Schwaben, Karlsruher Nachrichten, Karlsruher Ztg., Korrespondenzblatt d. Westdt. Zeitschrift, Korrespondenzblatt des Gesamtvereins der dt. Geschichts- u. Altertumsvereine, Prähistorische Blätter, Protestantische Blätter, Römisch-Germanisches Korrespondenzblatt, Schauinsland, Süddt. Blätter für höhere Unterrichtsanstalten, Veröff. d. Grossherzogl. Sammlungen für Altertums- u. Völkerkunde in Karlsruhe, Veröffentlichungen des Karlsruher Altertumsvereins, Westdt. Zs., ZGO.
Nachweis: Bildnachweise: GLA Karlsruhe J-Ac-B/185 I bei Erhard u. Müller (vgl. Literatur).

Literatur: H. W. Behm, E. Wagner Zu seinem 80. Geburtstag am 5. April 1912, in: Bad. Presse Nr. 161 vom 4. 4. 1912; Wer ist‘s. Unsere Zeitgenossen. Zeitgenossenlexikon. Hg. von H. A. L. Degener, 1912 (u. ff.), 1698; A. Krieger, E. Wagner. Ein Nachruf, in: ZGO 74, N. F. 35, 1920, 446-448; [H.] R[ott], Zum Ableben von Geheimrat Dr. E. Wagner, in: Karlsruher Tagblatt Nr. 74 vom 14. 3. 1920; Schwäb. Merkur Nr. 116 vom 10. 3. 1920; [F.] Haug, Mitt. aus dem Leben des Geh.Rats E. Wagner, in: Bes. Beilage des Staats-Anzeigers für Württ. Jg. 1921, Nr. 3, 4 u. 10, 41-52, 65-78, 201-214; K. Hoffmann, Vierzig Jahre Karlsruher Geschichts- u. Altertumsverein 1881-1921, in: Die Pyramide Nr. 24 vom 12. 6. 1921; H. Erhard, Erinnerung an E. Wagner, in: Einhorn 12, 1965, 175-177; U. Grimm, Das Bad. Landesmuseum. Zur Gesch. seiner Sammlungen, 1993, 60-106 et passim; Wagner P. Fuchs, Studien zu Großherzog Friedrich I. von Baden, 1995; L. Müller, Im Dienste des Sammelns u. Bewahrens. Aus dem Leben des Großherzogl. Konservators E. Wagner, in: Beiträge zur Landeskunde, Jg. 1995, Nr. 2, 11-14.
Suche