Abetz, Otto Friedrich 

Geburtsdatum/-ort: 26.03.1903;  Schwetzingen
Sterbedatum/-ort: 05.05.1958;  bei Langenberg/Rheinland (Autounfall)
Beruf/Funktion:
  • Diplomat, Deutscher Botschafter in Paris
Kurzbiografie: 1913-1924 „Wandervogel“-Mitglied
1920 Abitur in Karlsruhe, danach Landeskunstschule Karlsruhe
1927 Staatsexamen, kunsterzieherisches Lehramt
1927-1934 Zeichenlehrer an Karlsruher Gymnasien
1933 Gründung der Zeitschrift „Sohlbergkreis“, umbenannt in Deutsch-Französische Monatshefte. 1944 eingestellt
1934 Berufung in die Reichsjugendführung nach Berlin als Frankreichreferent
1934-1940 Frankreichreferent in der Dienststelle Ribbentrop, Nebenstelle des Auswärtigen Amtes
1940-1944 (zunächst Gesandter), Botschafter in Paris
1945-1954 in französischer Haft
1954-1958 Berichterstatter für Zeitungen, Vortragstätigkeit
Weitere Angaben zur Person: Religion: rk.
Verheiratet: 1932, Suzanne, geb. de Bruyker (gest. 5. 5. 1958)
Eltern: Vater: Otto Abetz, Großherzoglicher Domänenrat
Mutter: Wilhelmine, geb. Laumann
Geschwister: 1 Schwester
1 Bruder Karl, Forstbetriebswirtschaftler
Kinder: 2 (Sohn, Tochter)
GND-ID: GND/116003375

Biografie: In: Badische Biographien NF 1, 5-8
Werke: D'une prison. Précédé du Procès Abetz vu par Jean Bernard-Derosne. Suivi des principales dépositions, du réquisitoire et de la plaidoirie de Me René Floriot. Paris 1950; Das offene Problem. Ein Rückblick auf zwei Jahrzehnte deutscher Frankreichpolitik. Köln 1951; Ins Französische übersetzt: Histoire d'une Politique Franco-Allemande. 1930-1950. Memoires d'un Ambassadeur. Paris 1953.
Nachweis: Bildnachweise: Foto StAF, Bildnissammlung.

Literatur: John Edmund Wallace, The Case of Otto Abetz. 1 Dissertation presented to the Faculty of the Graduate School University of Southern Mississippi. 1960. (Ms.); Eberhard Jäckel, Frankreich in Hitlers Europa. Die deutsche Frankreichpolitik im zweiten Weltkrieg. Stuttgart 1966.
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)