Pfeilsticker, Walther 

Geburtsdatum/-ort: 18.07.1880;  Balingen (Württemberg)
Sterbedatum/-ort: 07.04.1969;  Karlsruhe, begraben in Calw
Beruf/Funktion:
  • Frauenarzt und Genealoge
Kurzbiografie: 1899 Abitur Realgymnasium Schwäbisch-Gmünd und Ergänzungsprüfung (Latein, Griechisch) Karlsgymnasium Stuttgart
1899-1904 Studium der Medizin in Tübingen und Berlin
1904 Ärztliche Prüfung, Approbation als Arzt, Dr. med. der Universität Tübingen
1904-1905 Einjährig-freiwilliger Marinearzt in Wilhelmshaven, verbunden mit Auslandsreisen
1905 II. Assistenzarzt Landeshebammenschule in Stuttgart
1907 Ärztliche Staatsprüfung (Physikatsprüfung)
1908 Frauenarzt in Stuttgart
1914-1918 Stabsarzt, Sanitäts-Kompanieführer, Karl-Olga-Medaille in Silber, Eisernes Kreuz I. Klasse, Ritterkreuz I. Klasse des Friedrichsordens mit Schwertern
1920 Mitgründer des Vereins für württembergische Familienkunde
1924 Eröffnung einer Privatfrauenklinik in Stuttgart
1942-1945 Marine-Oberstabsarzt, Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern
1944 Totalfliegerschaden
1949-1951 Wiederaufbau einer Privatklinik in Stuttgart, endet mit Konkurs. Unterstützungsempfänger
1950 Ehrenmitglied des Vereins für Familien- und Wappenkunde in Württemberg und Baden
1954 Korrespondierendes Mitglied der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg
Weitere Angaben zur Person: Religion: evangelisch, 1907 ausgetreten
Verheiratet: 1. 1908 Stuttgart, Dr. phil. Gertrud, geb. Stockmayer (1880-1963), gesch. 1925
2. 1925 Stuttgart, Hildegard, geb. Goetz, gesch. Gebhardt (1897-1954)
Eltern: Dr. med. Wilhelm Pfeilsticker (1854-1922), Medizinalrat
Elise, geb. Gutermann (1854-1921)
Geschwister: 2
Kinder: 3 aus 1. Ehe
GND-ID: GND/116164840

Biografie: In: Baden-Württembergische Biographien 1, 264-266
Quellen: Nachlaß im HStAS: „Sammlung zur Familiengeschichte Pfeilsticker“, Sign. J 64; darin: Ahnentafeln, Urkunden, Briefwechsel, Fotoalben
Werke: Liste der familien-, medizin- und kulturgeschichtlichen Arbeiten von Walther Pfeilsticker im Nachlaß und in: Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde (SWDBl. Fam.) 11, 1960, 106-108. Nicht aufgenommen sind etwa 45 rein medizinische Arbeiten, die zum Teil im deutschen Gynäkologen-Verzeichnis 1939 enthalten sind. – BwG Bde. VIII und X (Verfasserregister)
Nachweis: Bildnachweise: Foto in Neues Württembergisches Dienerbuch Bd. 3 und bei G. Hahn (vgl. Literatur)

Literatur: Liste der Veröffentlichungen über Pfeilstickers Persönlichkeit in: SWDBl. Fam. 11, 1960, 105. – Nachrufe: Robert Uhland, Walther Pfeilsticker, in: Igel-Schnauze 40, 1969, 705-707; Stuttgarter Zeitung 25, 1969, 85, 14; Gustav Hahn, Walter Pfeilsticker. 50 Jahre Familienforschung in Südwestdeutschland, Stuttgart 1970, 12 S. (mit Bild)
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)